18.01.2020, 23:41 Uhr

Unfall auf der A9 Fahrer des Abschleppdienstes hatte 1,72 Promille intus

(Foto: Nejron Photo/123rf.com)(Foto: Nejron Photo/123rf.com)

Zu einem leichten Verkehrsunfall kam es am 17. Januar, um 23 Uhr, aus Anlass einer Fahrzeugpanne eines 30-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in der Schweiz.

A9/STAMMBACH Dieser hatte, am Pannenstreifen stehend, über die Hotline der Versicherung einen Abschleppdienst aus der Region verständigt. Als der dann eingetroffen war und zum Aufladen rückwärts sich dem „Kundenfahrzeug“ näherte, kam es zum leichten Zusammenstoß. Die Autobahnpolizei aus Hof wurde verständigt, um den Unfall aufzunehmen, bei dem nach Schätzungen rund 2.500 Euro an dem Pannenfahrzeug entstanden waren.

Doch damit nicht genug, denn die Beamten vernahmen deutlichen Alkoholgeruch bei dem Pannenhelfer. Ein Test ergab immerhin einen Wert von 1,72 Promille! Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins waren für den 48-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth die Konsequenz. Für das Pannenfahrzeug musste eine Ersatz-Firma anrücken, für den Abschleppwagen ein Ersatz-Fahrer ...


0 Kommentare