09.01.2020, 14:24 Uhr

Öffentlichkeitsfahndung 81-Jähriger aus Nabburg vermisst – wer hat Josef Schönberger gesehen?


Am Freitag, 3. Januar 2020, wurde Josef Schönberger aus Nabburg als vermisst gemeldet. Fahndungsmaßnahmen in Deutschland und Tschechien blieben bisher ohne Erfolg. Die Polizeiinspektion Nabburg fahndet nun mit Fotos nach dem Mann.

NABBURG Am Neujahrstag, 1. Januar 2020, wurde der 81-jährige Josef Schönberger aus Nabburg zuletzt lebend gesehen. Er wurde an diesem Tag gegen 18.52 Uhr von einer Videoüberwachungskamera eines Travel-Free-Shops in Železná in Tschechien nahe dem Grenzübergang Tillyschanz aufgenommen. Mutmaßlich befand er sich dort, um einzukaufen.

Josef Schönberger ist auf Medikamente angewiesen und leicht dement. Umfangreiche polizeiliche Ermittlungen erbrachten bislang keine Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort des 81-Jährigen. Zu den Maßnahmen zählte eine erste öffentliche Vermisstenfahndung durch die PI Nabburg am Freitag, 3. Januar 2020, Absuchen mit mehreren Streifen und einem Polizeihubschrauber in Bayern. Auch in Tschechien wurden Fahndungsmaßnahmen veranlasst. Die Polizei fahndet deshalb nun auch öffentlich mit Fotos nach dem Vermissten. Dazu zählen ebenso Veröffentlichungen in sozialen Netzwerken auf den Seiten der Polizei Oberpfalz (Facebook und Twitter). Die Bevölkerung ist aufgerufen, Hinweise zu dem Gesuchten an die Ermittler weiterzugeben.

Josef Schönberger wird wie folgt beschrieben: Er ist 81 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, rund 60 bis 65 Kilo schwer. Josef Schönberger ist schlank, hat einen leicht gekrümmten Rücken. Sein Gang ist langsam und schwerfällig, gelegentlich ist er daher mit einer Gehhilfe wie einem Gehstock unterwegs. Er ist Brillen- und Gebissträger und leicht ungepflegt in seiner Erscheinung. Zuletzt war er mit einem silbernen Daihatsu Sirion mit dem amtlichen Kennzeichen „NAB-JS 3“ unterwegs.

Hinweise zum Verbleib des Vermissten oder zu dem gesuchten Fahrzeug nimmt die Polizeiinspektion Nabburg unter der Telefonnummer 09433/ 2404-0 entgegen. Wer den aktuellen Aufenthaltsort von Josef Schönberger kennt, möge sich bitte sofort an den Polizeinotruf 110 wenden.


0 Kommentare