25.11.2019, 09:42 Uhr

Verdacht des versuchten Tötungsdelikts Aus Eifersucht manipulierte ein 51-Jähriger einen Pkw – Täter befand sich in stationärer psychologischer Behandlung

(Foto: highwaystarz/123rf.com)(Foto: highwaystarz/123rf.com)

Ein 51-Jähriger, der sich in stationärer psychologischer Behandlung befindet, manipulierte einen Fahrzeugreifen. Dabei nahm er, seinen eigenen Angaben zufolge, Schäden für Leib und Leben in Kauf.

WERNBERG-KÖBLITZ Bereits zwischen dem 25. und 26. September, wie erst jetzt durch die Einlassung des Tatverdächtigen festgestellt wurde, ließ der Mann aus einem Reifen Luft ab. Dabei nahm er an, dass eine andere Patientin mit dem betreffenden Fahrzeug transportiert werde und diese bei einen Unfall so Schaden nehmen würde. Er wollte aus Eifersucht damit die ungeteilte Aufmerksamkeit des Personals erreichen.

Nach den bisherigen Ermittlungen und Beurteilung des Sachverhalts durch die Kriminalpolizei Amberg und die Staatsanwaltschaft Amberg, besteht der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts. Gegen den Beschuldigten ist ein Unterbringungshaftbefehl erlassen worden, der durch die Verlegung in ein Fachkrankenhaus am Donnerstag, 21. November, vollzogen wurde.


0 Kommentare