20.09.2019, 09:13 Uhr

Weiterer Unfall im Rückstau Stauende nicht bemerkt – Pkw prallt in Lkw, 28-Jähriger schwer verletzt

(Foto: teka77/123RF)(Foto: teka77/123RF)

Am Donnerstag, 19. September, gegen 5.40 Uhr, musste ein 62-jähriger Kraftfahrer am Ende eines Staus wegen Brückenarbeiten auf der Autobahn A93 bei Pfreimd seinen Sattelzug verkehrsbedingt auf der rechten Spur anhalten. Trotz der am Sattelzug eingeschalteten Warnblinkanlage bemerkte ein auf dem rechten Fahrstreifen mit seinem Skoda Fabia nachfolgender, 28-jähriger Mann aus Tschechien den stehenden Sattelzug zu spät und fuhr mit seiner Fahrzeugfront in das Heck des Sattelaufliegers.

PFREIMD Durch die Wucht des Anpralls drehte sich der Skoda mit dem Heck zur linken Spur. Ein dort mit seinem Audi A4 Avant fahrender 28-jähriger Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach konnte nicht mehr ausweichen, prallte mit seiner rechten Fahrzeugfront in das Heck des Skoda, anschließend in die Mittelleitplanke und kam dann auf der linken Fahrspur zum Stehen. Der Lenker des Skoda wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er wurde ebenso wie der leichter verletzte Lenker des Audi vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die beiden total beschädigten Pkw mussten von einem verständigten Abschleppunternehmen geborgen und abgeschleppt werden. Die am Unfallort befindlichen Feuerwehren aus Nabburg und Oberköblitz sicherten die Unfallstelle ab, reinigten die Fahrbahn und banden ausgelaufene Betriebsstoffe. Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden gibt die Autobahnpolizeistation Schwandorf mit circa 40.000 Euro an.

Bis zur Bergung der beiden Pkw waren beide Fahrspuren in Richtung Süden blockiert. Es bildete sich ein weiter Rückstau. Hier kam es im Bereich der Einfädelspur der A6 zu einem weiteren Verkehrsunfall. Ein von der A6 kommender Lkw streifte beim Wechsel auf die rechte Spur einen dort stehenden Pkw. Den Gesamtschaden bei diesem Unfall gibt die Autobahnpolizeistation Schwandorf mit circa 2.500 Euro an.


0 Kommentare