17.09.2019, 21:25 Uhr

Zum Mitmachen bewegen Bayernweite Feuerwehraktionswoche startet am Freitag – auch im Landkreis Schwandorf!

Hans-Jürgen Schlosser. (Foto: Feuerwehr Landkreis Schwandorf)Hans-Jürgen Schlosser. (Foto: Feuerwehr Landkreis Schwandorf)

Auch im Landkreis Schwandorf werden wieder zahlreiche Übungen und Aktionen auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren im Großlandkreis hinweisen. Kreisbrandrat Robert Heinfling appelliert zum Mitmachen in der Freiwilligen Feuerwehr. Sich in die Gesellschaft einbringen, sei gerade in einer sich schnell veränderten Zeit wichtig.

LANDKREIS SCHWANDORF „Die örtlichen Feuerwehren in unserem Landkreis haben gerade wieder in den vergangen Monaten gezeigt, wie wichtig ihre Arbeit ist“, unterstreicht Pressesprecher Hans-Jürgen Schlosser. „Nicht nur bei Bränden und Verkehrsunfällen werden wir zunehmend gefordert“, so Schlosser, „sondern immer mehr auch bei Unwettersituationen mit versperrten Straßen und überschwemmten Kellern. Das Aufgabengebiet der Feuerwehr wächst, doch die Personalstämme werden vielerorts immer kleiner“.

Mit einer einfallsreichen Werbekampagne versuchen die örtlichen Feuerwehren sowie der Landesfeuerwehrverband in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Ministerium, alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Mitmachen zu bewegen. Die neue imagebildende Kampagne stellt nicht – wie bisher oft – das Leistungsportfolio der bayerischen Feuerwehren in den Vordergrund, so Schlosser. Vielmehr geht es diesmal um die Menschen, die es durch ihr ehrenamtliches Engagement erst möglich machen, dass die Freiwilligen Feuerwehren im Notfall schnell und kompetent zur Stelle sind – bayernweit, jederzeit. Ziel der Kampagne ist es, anhand von vier repräsentativ ausgewählten aktiven Feuerwehrleuten ins Bewusstsein zu rufen, dass die Freiwillige Feuerwehr keine anonyme Organisation ist, sondern dass in der Einsatzkleidung Menschen aus der Mitte der Gesellschaft stecken: Nachbarn, Arbeitskollegen, Bekannte. Das wiederum soll die Bereitschaft in der Bevölkerung wecken, selbst der Freiwilligen Feuerwehr beizutreten, um dadurch das Ehrenamt Feuerwehr auch in Zukunft sicherzustellen. Die vier Hauptdarsteller der Kampagne zeigen nicht nur ihr Gesicht, sondern nennen auch ihren Namen, der immer auch gleichzeitig Bestandteil eines gängigen Begriffes aus der Feuerwehrwelt ist.

So ist beispielsweise „freiwillig“ ohne „Willi“ nicht möglich – im direkten und im übertragenen Sinn. Dafür steht in der Kampagne Willi Heeg, seit fast 40 Jahren aktiv bei der Feuerwehr Wörth an der Isar. Erst durch ihn und seinen Einsatz ist sichergestellt, dass die Bürger in Wörth sich auf eine schlagkräftige Feuerwehr verlassen können, die bei Bränden, technischen Hilfeleistungen oder extremen Naturereignissen Hilfe garantiert.

Was passiert im Landkreis Schwandorf? „Mit zahlreichen Übungen über den gesamten Landkreis Schwandorf verteilt möchten wir die Bevölkerung einladen, sich bei einer solchen Übung sich über die Arbeit zu erkundigen und zuzuschauen, so Pressesprecher Hans-Jürgen Schlosser. Die schrillende Sirene oder das Martinshorn weist auf die Übung hin und animiert zum Zuschauen.“


0 Kommentare