26.08.2019, 21:04 Uhr

Nachfolger steht noch nicht fest Leiter der Polizeiinspektion Burglengenfeld geht in den Ruhestand – Egid Viehauser verabschiedet

Polizeipräsident Norbert Zink, Erster Polizeihauptkommissar Egid Viehauser, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Personalrat Polizeihauptkommissar Kurt Kopf. (Foto: Florian Beck)Polizeipräsident Norbert Zink, Erster Polizeihauptkommissar Egid Viehauser, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Personalrat Polizeihauptkommissar Kurt Kopf. (Foto: Florian Beck)

Polizeipräsident Norbert Zink verabschiedete am Montag, 26. August, den langjährigen Leiter der Polizeiinspektion Burglengenfeld, Ersten Polizeihauptkommissar Egid Viehauser (59), in den wohlverdienten Ruhestand.

BURGLENGENFELD Polizeivizepräsident Thomas Schöniger begrüßte bei dem Festakt im Rathaus Burglengenfeld rund 60 geladene Gäste aus Politik, der Geistlichkeit, der Justiz und Persönlichkeiten verschiedener Behörden und Organisationen sowie die Leiter der umliegenden Polizeidienststellen.

In seiner Festrede stellte Polizeipräsident Norbert Zink die sehr gute Aufklärungsquote von 66,5 Prozent heraus. Sie liegt damit über zwei Prozent über dem bayerischen Durchschnitt. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Burglengenfeld mit rund 32.064 Einwohnern wurden 2018 1.568 Straftaten begangen. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern der PI Burglengenfeld im Sinne der Sicherheit. Er betonte auch die hohe Motivation in den Reihen der Burglengenfelder Polizei – allen voran stets Egid Viehauser. Er dankte auch den Kolleginnen und Kollegen der Polizeistation Nittenau, die Teil der Polizeiinspektion Burglengenfeld ist.

In den würdigen Rahmen der Veranstaltung fügte sich das Kammermusik-Trio des Bayerischen Polizeiorchesters ein, das die Verabschiedung musikalisch umrahmte.

Der Nachfolger von EPHK Viehauser steht derzeit noch nicht fest. Voraussichtlich ab dem 1. November 2019 wird ein Beamter oder eine Beamtin im Rahmen der Führungskräfteauswahl für ein halbes Jahr die Polizeiinspektion Burglengenfeld leiten. Bis dahin führt der stellvertretende Inspektionsleiter, Polizeihauptkommissar Markus Schmitt, die Amtsgeschäfte.

Vita Egid Viehauser

Egid Viehauser führte die PI Burglengenfeld fast acht Jahre lang an. Insgesamt kann er auf gut 43 erfolgreiche Dienstjahre zurückblicken. Er erreichte auch das höchste Amt der dritten Qualifikationsebene (vormals gehobener Dienst) mit der Amtsbezeichnung „Erster Polizeihauptkommissar“.

Der 59-Jährige ist gebürtiger Saltendorfer (jetzt Teublitz) und begann bereits im Alter von 17 Jahren die Polizeiausbildung im mittleren Dienst. Zuvor, von 1975 bis 1976, war er ein Jahr Polizeipraktikant bei der PI Burglengenfeld. Mit einem hervorragenden Ausbildungsabschluss wurde er 1979 zur Polizeiinspektion Nürnberg-West versetzt und leistete dort bis 1987 Dienst. Am 1. Februar 1987 wurde er – zu Zeiten der Demonstrationen um die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf – zur PI Schwandorf versetzt und begann von dort aus 1988 das Studium zum gehobenen Polizeivollzugsdienst in Fürstenfeldbruck. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums im Jahr 1990, wurde er für ein Jahr als Dienstgruppenleiter bei der PI Parsberg verwendet. Am 01. September 1991 schließlich wechselte er zur PI Burglengenfeld. Aufgrund seiner hervorragenden Leistung begann er im September 1993 das Auswahlverfahren für Führungskräfte beim damaligen Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz. Nach verschiedenen Stationen leitete er 1995 für ein halbes Jahr kommissarisch und erfolgreich die PI Vohenstrauß. Anschließend kehrte er zum Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz zurück und wirkte dort in verschiedenen Funktionen, unter anderem im Verkehrsbereich und im Sachgebiet für Ordnungs- und Schutzaufgaben. Zum 1. November 2011 wurde er schließlich zum Dienststellenleiter der PI Burglengenfeld bestellt, die er seitdem hervorragend leitete. Mit Ablauf August tritt er nun in den wohlverdienten Ruhestand ein. Viehauser erlebte verschiedene Höhepunkte, aber auch aufsehenerregende Fälle in seiner langjährigen Laufbahn. Im Juni 1989 stürzte beispielsweise südlich von Schwandorf ein kleines Flugzeug mit vier Insassen aus unbekannter Ursache ab. Der angehende Polizeikommissar Viehauser war an den Ermittlungen beteiligt. Die Erlebnisse hat er bis heute nicht vergessen. Neun Mal war Viehauser mit der Einsatzleitung des Arber Radmarathons betraut. Für 6000-7000 Personen trug er wiederholt die Verantwortung. Die erfolgreiche Aufstockung der Sicherheitswacht im Juli 2019 bei der PI Burglengenfeld ist ebenfalls ein Ergebnis der Bemühungen von Egid Viehauser, der sich stets für die Sicherheit in seiner Region einsetzte.

Egid Viehauser wohnt mit seiner Ehefrau im Zuständigkeitsbereich der PI Burglengenfeld, ist Vater zweier erwachsener Kinder und Opa von zwei Enkeln. Seine Freizeit widmet er gerne dem Reisen, dem Kochen und er ist leidenschaftlicher Heimwerker. Mit Egid Viehauser geht einer Beamter in Pension, der den Polizeiberuf stets geliebt und gelebt hat.


0 Kommentare