18.08.2019, 21:29 Uhr

1,5 Promille Betrunkener Autofahrer greift Polizisten an

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Unwiderlegbar negativ wirkt sich der Alkohol auf einen 58-Jährigen aus dem Landkreis Tirschenreuth aus. Nachdem er in den vergangenen zehn Tagen bereits zwei Mal betrunken am Steuer seines Autos erwischt wurde, legte er am Sonntag, 18. August, gegen 0.35 Uhr, noch einmal gehörig nach.

WEIDEN Mit einer Atemalkoholkonzentration von 1,5 Promille im Gepäck fuhr er zunächst aus dem Kreisverkehr in die Leimbergerstraße in Weiden ein. Just in dem Moment begaben sich zwei Beamte der PI Weiden zu ihrem Streifenfahrzeug, das auf dem polizeieigenen Stellplatz vor der Dienststelle stand. Der 58-Jährige hielt an und „erkundigte“ sich recht lautstark durch das offene Fenster, ob er sein Auto auf den frei werdenden Platz stellen dürfe. Die freundliche Verneinung und den Hinweis auf die in ausreichender Zahl vorhandenen freien Plätze quittierte der Mann mit aggressivem und lautem Geschrei. Nachdem ihn die Beamten wegen seines unangemessenen Verhaltens ansprachen, ging der Fahrer erst recht durch die Decke, respektive den Dachhimmel. Er stieg aus dem Auto, schrie herum und fing an, auf seinem Fahrzeug herumzuschlagen. Schließlich machte er Anstalten, nach einem der beiden Beamten zu schlagen. Um dem zuvorzukommen, wurde er zu Boden gebracht und gefesselt. Danach ging es nicht über Los, sondern direkt in den Haftraum der Polizeiinspektion, wo sich der Wüterich in Ruhe ausnüchtern konnte.

Da es für den 58-Jährigen offenbar kein Hindernis darstellt, dass sein Führerschein bereits bei der ersten Trunkenheitsfahrt sichergestellt worden war, gingen die Beamten diesmal einen Schritt weiter. Sie holten sich bei der Staatsanwaltschaft Weiden die Genehmigung ein, den Pkw des Mannes sicherzustellen. Das Auto bleibt somit bis zu einer endgültigen Entscheidung durch das Gericht im Gewahrsam der Polizei. Es bleibt zu hoffen, dass dies ein wirksames Mittel ist, um den Mann von weiteren Fahrten unter Alkohol abzuhalten.

Was nun folgt, sind weitere Anzeigen wegen der dritten Trunkenheitsfahrt, eines weiteren Falles des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie einer versuchten Körperverletzung wegen des tätlichen Angriffes auf die Polizeibeamten.


0 Kommentare