29.06.2019, 09:47 Uhr

60.000 Euro Schaden Betrunkener überholt auf der A6 auf dem Pannenstreifen und baut Unfall

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Einem alkoholisierten Verkehrsteilnehmer ging es zu langsam. In der Folge verursachte er einen Verkehrsunfall, der zur Vollsperrung der Autobahn A6 in Fahrtrichtung Tschechien führte.

VOHENSTRAUß Am Samstag, 29. Juni, gegen 19.30 Uhr befuhr ein 26-jähriger Mann aus dem Raum Nürnberg mit seinem BMW X5 die A6 in Fahrtrichtung Tschechien. Da es ihm wohl nicht schnell genug ging, überholte er mehrere Fahrzeuge über den Pannenstreifen. Bei einem solchen Überholmanöver über den Pannenstreifen touchierte er die Sattelzugmaschine eines 48-jährigen Ukrainers und schleuderte daraufhin gegen die Mittelschutzplanke. Anschließend kam es noch zu einem weiteren Zusammenstoß mit dem Lkw eines ebenfalls 48-jährigen Mannes aus Serbien, wodurch der Pkw des Unfallverursachers nochmals gegen die Mittelschutzplanke geschleudert wurde und endgültig zum Stehen kam. An dem BMW entstand Totalschaden. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Der Audi eines 22-jährigen Mannes aus Polen wurde ebenfalls beschädigt, da dieser von herumfliegenden Teilen getroffen wurde.

Die am Unfallort eintreffenden Beamten stellten fest, dass der Unfallverursacher nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss stand. Dies hat zur Folge, dass sich die Staatsanwaltschaft Weiden mit dem Fall bzw. mit dem Unfallverursacher auseinandersetzen wird.

Die A6 war während der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Tschechien komplett gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauerten circa zwei Stunden. Die Fahrbahn konnte gegen 22.30 Uhr wieder vollständig für den Verkehr frei gegeben werden. Insgesamt dürfte ein Sachschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro entstanden sein. Im Rückstau zur Unfallstelle ereignete sich ein weiterer Verkehrsunfall, bei dem jedoch auch nur Sachschaden zu beklagen war. Neben der Straßenmeisterei Vohenstrauß waren auch die Feuerwehren Vohenstrauß, Tännesberg und Leuchtenberg an der Absicherung der Unfallstelle beteiligt.


0 Kommentare