06.06.2019, 16:42 Uhr

Schwerpunktaktion Fahrradkontrollen in Hof – die Polizei zieht ein gemischtes Fazit

(Foto: Palinchak Mikhail/123rf.com)(Foto: Palinchak Mikhail/123rf.com)

Eine Vielzahl von Verstößen stellten Polizeibeamte und mehrere Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Hof am Mittwochnachmittag, 5. Juni, bei einer konzertierten Schwerpunktkontrolle rund um den Zweiradverkehr in der Innenstadt fest. Insgesamt zog der einsatzführende Verkehrssachbearbeiter der Polizei Hof, Polizeihauptkommissar Jürgen Schmittgall, ein gemischtes Fazit.

HOF Von den überwiegend sich regelkonform verhaltenden Radfahrern mussten die Ordnungshüter jedoch insgesamt 20 Personen, die sich nicht an die Verkehrsregeln hielten, sanktionieren. Insbesondere in der Marien- und Lorenzstraße sowie in der Altstadt fielen einige Zweiradfahrer negativ auf. Die vorschriftswidrige Benutzung des Gehweges, zu schnelles Fahren in der für Radfahrer freigegebenen Fußgängerzone der Altstadt oder Fahren entgegen der Einbahnstraße waren nur einige Ordnungswidrigkeiten, welche die Polizisten und Mitarbeiter der Stadt ahndeten.

In diesem Zusammenhang kontrollierten Polizeibeamte auch einen 20-jährigen Hofer mit seinem Motorrad. Die geschulten Augen erkannten sofort die Manipulationen an der Abgasanlage, die zu einem erheblich lauten Motorgeräusch führten. Eine Verwarnung in Höhe von 50 Euro sowie die Neubeantragung einer damit erloschenen zulassungsrechtlichen Betriebserlaubnis waren die Folgen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Aktion stellte die Überwachung und Freihaltung der Radwege dar. Erfreulicherweise registrierten die Sicherheitsbehörden während der gesamten Dauer der mehrstündigen Überwachung keinen einzigen Falschparker fest, der die Sonderwege blockierte.

Fast schon dreist jedoch verhielten sich 15 Frauen und Männer, die ihre Kraftfahrzeuge vor den Augen der uniformierten Beamten in ein absolutes Haltverbot parkten. Einer davon stellte sich sogar ohne Berechtigung auf einen Parkplatz für Behinderte. Mit viel Unverständnis erteilten die Einsatzkräfte gebührenpflichtig Verwarnungen und wiesen die Fahrzeugführer auf die entsprechenden verkehrsrechtlichen Vorschriften hin.

Ziel der intensiven Kontrollen ist es, die gegenseitige Vorsicht und Rücksicht, insbesondere zwischen Radfahrern, Fußgängern und Kraftfahrzeugfahrern zu erhöhen. Daher werden Sicherheitsbehörden in den kommenden Wochen und Monaten einen Fokus auf die erkannten Schwerpunkte legen und weitere Kontrollen rund um dieses Thema durchführen.


0 Kommentare