31.05.2019, 15:48 Uhr

Sperrbezirk eingerichtet Amerikanische Faulbrut in Weiden ausgebrochen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am 10. Mai wurde in einem Bienenvolk im östlichen Stadtgebiet von Weiden der Ausbruch von Amerikanischer Faulbrut amtlich festgestellt und ein Sperrbezirk eingerichtet. Es handelt sich dabei um eine für Bienenvölker hochansteckende, bakterielle, anzeigepflichtige Bienenseuche. Mittlerweile wurde der Erreger in weiteren Völkern im Sperrbezirk nachgewiesen.

WEIDEN Für den Menschen stellt die Erkrankung keinerlei Gefahr dar. Honig kann ohne Bedenken verzehrt werden. Jedoch ist die Mithilfe aller Bürger nötig, um zügig und dauerhaft eine gesunde Bienenpopulation in Weiden zu schaffen.

Insbesondere unverschlossene und ungenügend gereinigte Honiggläser können eine Ansteckungsgefahr für Bienen darstellen, da der Erreger auch in zahlreichen Handelshonigen vorkommt. Es ist daher sehr wichtig, dass kein Honig an Bienen verfüttert wird und Honiggläser unbedingt gründlich gereinigt und verschlossen entsorgt werden.

Die Übertragung des Erregers erfolgt aber auch durch Verbringen von Bienenvölkern, Austausch von Bienenmaterial (Beuten, Gerätschaften, Waben, Bienenprodukten) oder durch Räuberei unter Bienenvölkern. Alle Imker werden daher aufgefordert Ihrer gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen Ihre Bienenstände im Stadtgebiet Weiden und das Verbringen von Bienen nach Weiden bei der Abt. für Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Stadt Weiden zu melden.

Ein Verbringen von Bienen in und aus dem Sperrbezirk ist untersagt. Aufgegebene Bienenstände sind gründlich zu reinigen und bienensicher zu verschließen. Wilde Bienenvölker, verlassene, offene Bienenkästen und bisher nicht angezeigte Bienenstände können bei der Abt. für Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Stadt Weiden gemeldet werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Abt. für Veterinärwesen und Verbraucherschutz unter der Telefonnummer 0961/817102.


0 Kommentare