21.05.2019, 10:21 Uhr

Fahndungserfolg Weidener Polizei kann Einbrüche in Warenhäuser und Gewerberäume aufklären

(Foto: andreypopov/123rf.com)(Foto: andreypopov/123rf.com)

Kompetenz, schweißtreibende Ermittlungsarbeit und Kommissar Zufall – diese drei Faktoren führten vergangenes Wochenende dazu, dass die Weidener Polizisten erneut einen großartigen Ermittlungserfolg verbuchen konnten.

WEIDEN Seit Längerem mussten im Weidener Stadtgebiet immer wieder Einbrüche in Warenhäuser und sonstige, gewerblich genutzte Räume, festgestellt werden. Die Zielrichtung der Einbrecher war stets die Gleiche: schnelles Bargeld und vor allem Pfandflaschen. Oftmals wurden aus den Getränkelagern der Warenhäuser Pfandflaschen entwendet, die im Anschluss wohl in Bargeld umgelegt werden sollten/wurden.

Nachdem Ermittler der Polizei Weiden an allen Tatorten umfangreiche Spuren sicherten und auch auswerteten, ergab sich langsam ein konkretes Bild der Täter. Donnerstagnacht aber kam „Kommissar Zufall“ den Ermittlungsbeamten einen Schritt zuvor. Eine Streife der Polizei Weiden machte bei ihrem nächtlichen Streifzug eine interessante Entdeckung. Sprichwörtlich „auf frischer Tat“ konnten sie eine Tätergruppierung, bestehend aus vier Personen aus Weiden (weiblich: 27 Jahre alt, männlich: 49, 37 und 32 Jahre alt), feststellen und festnehmen. Die Personen waren gerade dabei, wieder einmal Pfandflaschen in größeren Mengen aus einem Getränkemarkt zu entwenden.

Dieser Aufgriff von Kommissar Zufall, gepaart mit den bereits vorliegenden Ermittlungsergebnissen brachte schließlich den umfangreichen Ermittlungserfolg. So konnten den vier Personen folgende Taten nachgewiesen werden: sechs Einbrüche in Warenhäuser mit Zielrichtung Pfandflaschen, ein Einbruch in ein Warenhaus mit Zielrichtung Bargeld, zwei Einbrüche in einen gewerblich genutzten Raum ebenfalls mit Zielrichtung Bargeld. Und auch die Polizei im Raum Nabburg darf sich freuen. Die Weidener Kollegen konnten zudem dem Quartett auch noch einen Einbruch im Raum Nabburg nachweisen. Bei ihren Beutezügen fiel den Tätern insgesamt ein hoher vierstelliger Eurobetrag in die Hände.

Alle vier wurden im Anschluss an ihre Vernehmungen dem Richter vorgeführt. Zwei der Täter gingen direkt in Haft und warten nun hinter schwedischen Gardinen auf ihren Prozess. Die beiden anderen durften gegen Auflagen vorübergehend auf freien Fuß. Aber auch sie warten auf ihren Prozess. Der Tatvorwurf, für den sich alle vier demnächst vor dem Richter verantworten dürfen, lautet schwerer bandenmäßiger Diebstahl.


0 Kommentare