20.05.2019, 14:14 Uhr

Mit einem Luftgewehr angeschossen Unbekannter bricht einem Hasen die Vorderläufe und fügt ihm Verbrennungen zu

(Foto: Laures/123rf.com)(Foto: Laures/123rf.com)

Eine 29-Jährige zeigte am Wochenende die Misshandlung ihres Streichelhasen an, die für Entsetzen sorgte. Der Hase wurde in einem Anwesen in der Klaus-Conrad-Straße in Hirschau gehalten und hatte regelmäßig tagsüber Freilauf in der Nachbarschaft.

HIRSCHAU/LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Laut den Angaben der Anzeigeerstatterin kam er immer gegen 16 Uhr wieder nach Hause, aber nicht so am Dienstag, 14. Mai. Zunächst blieb der Hase verschwunden, bis er der Eigentümerin schließlich am Donnerstag, 16. Mai von einer unbekannten Person verletzt vor die Tür gelegt wurde. Sie brachte ihren Hasen sofort zum Tierarzt, der ihn letztlich auf Grund der massiven Verletzungen einschläfern musste. Der Hase war mit einem Luftgewehr zweimal angeschossen, beide Vorderläufe gebrochen und im Nacken eine starke Verbrennung zugefügt worden. Die Polizeiinspektion Amberg sucht nun nach Zeugen zu dem Vorfall, insbesondere dem unbekannten Überbringer des Tieres und ermittelt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.


0 Kommentare