28.04.2019, 21:30 Uhr

Außer Rand und Band 23-Jähriger randaliert erst in einer Wohnung und dann in der Notaufnahme eines Krankenhauses

(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)(Foto: Joerg Huettenhoelscher/123rf.com)

Völlig außer Rand und Band war in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 27. auf 28. April, ein 23-jähriger Mann aus Hof.

HOF Es begann alles in einem Wohnhaus in der Jahnstraße. Dort hatte sich der Mann aufgehalten und war gegen 22.30 Uhr mit den Bewohnern in Streit geraten. Bereits hier rastete er erstmals aus und zerschlug mit der bloßen Hand eine Glastür. Eine heftige Schnittverletzung an der Hand war die Folge und erstmals an diesem Abend rückte Polizei und Rettungsdienst an. Dort fanden die Einsatzkräfte nicht nur ein blutverschmiertes Treppenhaus vor, sondern auch den 23-Jährigen, der sich trotz einer stark blutenden Wunde nicht behandeln lassen wollte. Sogar der Transport ins Krankenhaus musste durch die Polizei begleitet werden. Kaum hatten die Beamten den Mann dort abgeliefert, ging es in die nächste Runde, diesmal in der Notaufnahme des Krankenhauses. Der Mann randalierte erneut, beleidigte und bedrohte das anwesende Krankenhauspersonal und war immer noch nicht willens, sich der erforderlichen Behandlung unterziehen zu lassen. Er musste schließlich gefesselt werden, damit die Blutung endlich versorgt werden konnten. Die Fesselung musste schließlich mit vereinten Kräften durchgeführt werden. Dabei griff der Mann die Polizeibeamten tätlich an und verletzte beide leicht. Letztlich gelang es dann doch, ihn soweit zu beruhigen, dass zumindest die Schnittwunde versorgt werden konnte. Der Mann wird unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung angezeigt.


0 Kommentare