18.04.2019, 08:45 Uhr

Die Polizei ermittelt Erpressung mit angeblichem Sexvideo – 40-Jähriger sollte 2.000 Euro in Bitcoins zahlen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Mittwoch, 17. April, zeigte ein 40-jähriger Plößberger bei hiesiger Dienststelle an, dass versucht worden war, in zu erpressen.

PLÖßBERG/LANDKREIS TIRSCHENREUTH Am 16. April hatte er eine Mail erhalten, in der behauptet wurde, er sei beim Besuch einer Pornoseite beim Masturbieren aufgenommen worden. Der unbekannte Täter drohte mit einer Veröffentlichung der Bilder, falls er nicht 2.000 Euro in Bitcoins bezahlt. Eine Zahlung erfolgte aber durch den Geschädigten nicht. Weitere Ermittlungen sind nun erforderlich.


0 Kommentare