02.04.2019, 13:33 Uhr

Blitzmarathon Auch der Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz macht 24 Stunden Jagd auf Raser

(Foto: ZV KVS)(Foto: ZV KVS)

Mittwochmorgen um 6 Uhr beginnt er: der siebte Bayerische Blitzmarathon. Insgesamt 24 Stunden lang werden dann von 3. bis 4. April bayernweit verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Auch der Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz beteiligt sich an der Aktion gegen Raserei.

AMBERG/OBERPFALZ „Fuß vom Gas“: Unter diesem Motto steht der siebte Bayerische Blitzmarathon, der am Mittwoch, 3. April, um 6 Uhr startet und bis Donnerstag, 4. April, 6 Uhr dauert. Geblitzt wird wie auch schon in den vergangenen Jahren vor allem an Unfallschwerpunkten sowie an Orten mit höherem Gefährdungspotenzial – beispielsweise vor Schulen und Kindergärten.

Auch die Messtechniker des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit, kurz ZV KVS, sind 24 Stunden lang im Einsatz. „Wir haben großen Zuspruch seitens unserer Gemeinden zum Blitzmarathon erhalten“, so Zweckverbands- Geschäftsführer Maximilian Köckritz und stellt klar: „Bei der Aktion geht es nicht darum, möglichst viele Raser zu erwischen, sondern die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren und zu mehr Rücksichtname auf den Straßen aufzurufen. Schließlich entscheiden 10 oder 20 km/h mehr oder weniger, ob es im Fall der Fälle zu einem Unfall kommt oder nicht.“ Beispiel: Wo man mit 30 km/h zum Stehen kommt, fängt man bei Tempo 50 erst zu bremsen an. Bei Tempo 30 kommt es daher erst gar nicht zum Unfall, während bei 50 km/h ein Fußgänger oder Fahrradfahrer ungebremst erfasst und schwer verletzt werden kann.

Wo genau die mobilen Radargeräte aufgestellt sind, lässt sich online unter www.sichermobil.bayern.de nachvollziehen. Beim letztjährigen 24-Stunden- Blitzmarathon wurden bayernweit von rund 234.000 kontrollierten Fahrzeugen insgesamt 8.466 Geschwindigkeitssünder ertappt – trotz vorzeitiger Veröffentlichungen aller Messstellen.


0 Kommentare