25.03.2019, 16:02 Uhr

Zu gast im Kindergarten Polizeipuppenbühne Weiden trainierte mit Vorschulkindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr

Polizeihauptmeisterin Bernadette Heining und Polizeihauptmeister Thomas Nörl schlüpften nach einer kurzen Einführung in die Rollen der Hexe „Wackelzahn“ und des Hundes „Wuschel“. (Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof/Federer)Polizeihauptmeisterin Bernadette Heining und Polizeihauptmeister Thomas Nörl schlüpften nach einer kurzen Einführung in die Rollen der Hexe „Wackelzahn“ und des Hundes „Wuschel“. (Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof/Federer)

In weniger als einem halben Jahr fängt schon wieder ein neues Schuljahr an. Dann werden sich die diesjährigen Vorschulkinder zum ersten Mal auf ihren Schulweg begeben. Um den vielen Gefahren, die auf einem Schulweg lauern können, gewachsen zu sein, wurde mit den Vorschulkindern in den Maxhütter Kindergärten das richtige Verhalten im Straßenverkehr trainiert.

MAXHÜTTE-HAIDHOF In diesem Rahmen stattete Polizeihauptmeister Stefan Hannig von der Polizeiinspektion Burglengenfeld bereits einigen Kindergärten einen Besuch ab, um die Vorschulkindern in der Verkehrserziehung zu schulen. Mit Rucksäcken bepackt machten sich die Kinder zum nächsten Zebrastreifen auf, um direkt vor Ort zu üben.

Als Höhepunkt trat vergangenen Freitag sogar die Polizeipuppenbühne aus Weiden im Clemenshaus in Leonberg auf, um das bisher Gelernte mit den Kindern zu festigen. Von Nicole Amann, der Elternbeiratsvorsitzenden des Kindergartens St. Leonhard eingeladen, kamen insgesamt 96 Vorschulkinder der Kindergärten St. Leonhard Leonberg, St. Barbara und Regenbogen (beide Maxhütte-Haidhof), des Kinderhauses „Zum guten Hirten“ Pirkensee und St. Josef Rappenbügl und vom BRK-Montessori-Kinderhaus Maxhütte-Haidhof. Die Kinder wurden vom Busunternehmen Ehrenreich gefahren. Die Kosten hierfür übernahm die Sparkasse im Landkreis Schwandorf, wodurch den Eltern keinerlei Kosten entstanden.

Bevor das Kasperltheater losging, sangen die Beamten der Polizeiinspektion Weiden zusammen mit den Kindern das Lied „Die Polizei, die Polizei“, welches im Vorfeld schon in den Kindergärten geübt wurde. Dann öffnete sich der Vorhang und das Stück begann. Kasperl wurde von der bösen Hexe Wackelzahn verhext und macht seitdem alles falsch. Den Zauber kann er nur brechen, wenn er dreimal hintereinander etwas richtig macht. Zusammen mit dem Polizeihund Wuschel und mit der Hilfe der Kinder, will er es versuchen und schafft es letztlich, den Bann zu brechen.

Während des Theaters wurden viele Verkehrsregeln und vor allem das richtige Verhalten im Straßenverkehr trainiert, denn selbst für Fußgänger gibt es einiges zu beachten, zum Beispiel beim Überqueren einer Straße. Mehrmals wurde der Lehrsatz „Am Bordstein da ist halt, damit man nicht ins Auto knallt“ mit den Vorschulkindern wiederholt.

Als Puppenspieler waren drei Beamte der Polizeiinspektion Weiden im Einsatz. Den Kasperl spielte Hauptkommissar Georg Hüttner, dem Polizeihund Wuschel lieh Hauptmeister Thomas Nörl seine Stimme und die böse Hexe spielte Hauptmeisterin Bernadette Heining. Durch das Theaterstück und mit der in den Kindergärten stattgefundenen Verkehrserziehung dürften die 96 Vorschulkinder nun bestens für die Teilnahme im Straßenverkehr gewappnet sein.


0 Kommentare