22.03.2019, 13:17 Uhr

Reifenplatzer verursacht Großeinsatz Kleintransporter prallt gegen Betongleitwand und kippt um

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

In Richtung München fahrend war ein 59-jähriger Mann aus Polen zusammen mit seinen zwei Begleitern am Donnerstag, 21. März, gegen 12.15 Uhr, als der Kleintransporter plötzlich außer Kontrolle geriet und über die Fahrbahn schleuderte. Nach einer heftigen Kollision mit der Betongleitwand kippte der Transporter nach links und blieb so auf der Fahrbahn liegen.

A9/MÜNCHBERG Weil Schlimmes zu befürchten war, rückten die Feuerwehr aus Münchberg, zwei Streifenfahrzeuge der Autobahnpolizei sowie drei Rettungswagen nebst Rettungshubschrauber an, um den Notfall zu bewältigen.

Wie sich jedoch herausstellte, konnten die drei Insassen das Wrack selbst verlassen. Der Fahrer sowie ein 45-jähriger Mitfahrer klagten über Prellungen und Schnittwunden und wurden durch die Rettungskräfte versorgt. Die Polizeibeamten konnten als Unfallursache einen geplatzten Reifen bei einer Geschwindigkeit von rund 80 km/h ermitteln. Die Fahrbahn war in Richtung München für rund drei Stunden teilweise komplett gesperrt. Gegen den Fahrer des Kleintransporters leiteten die Beamten indes ein obligatorisches Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein und beziffern den Sachschaden auf knapp 20 000 Euro.


0 Kommentare