21.03.2019, 11:56 Uhr

Betrugsmasche 63-jähriger Schwandorfer fällt nicht auf dubioses Gewinnversprechen herein

(Foto: mx)(Foto: mx)

Am Mittwoch, 20. März, erhielt ein 63-jähriger Schwandorfer gegen 10 Uhr einen Anruf, in dem ihm ein Hauptgewinn eines Gewinnspiels in Höhe von 38 000 Euro freudig mitgeteilt wurde. Als Voraussetzung wäre natürlich eine Gebühr von 900 Euro in Form so genannter „Steam“-Karten erforderlich.

SCHWANDORF Danach sollte der 63-Jährige eine vorgegebene Telefonnummer im Ausland anrufen. Da dem 63-Jährigen die Betrugsmasche bekannt war, wandte er sich aber stattdessen an die Polizei. Die Ermittlungen wurden wegen versuchten Betruges aufgenommen.

Der aktuelle Fall soll zum Anlass genommen werden, darauf hinzuweisen, dass telefonische Gewinnversprechen in vielen Fällen unseriös sind, insb. wenn vor Ausbezahlung des Gewinnes eine Vorleistung bzw. Gebühr verlangt wird.


0 Kommentare