07.02.2019, 08:53 Uhr

Zur Fahndung ausgeschrieben 39-Jähriger lässt Messer erst fallen, als die Polizei androht zu schießen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Dienstagnachmittag, 5. Februar, gingen bei Dienststelle der Polizei in Münchberg mehrere Hinweise ein, dass eine dunkel gekleidete Person im Innenstadtbereich umherlaufe und mit einem Messer geparkte Pkw zerkratzen würde.

MÜNCHBERG Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenfahrzeugen – auch anderer Dienststellen – konnte besagte Person in der Bahnhofstraße angetroffen werden. Auf Ansprache zeigte sich diese Person äußerst aggressiv. Das Messer hielt der Mann zunächst in der rechten Hand im Jackenärmel verborgen. Der mehrfachen Aufforderung, stehen zu bleiben und das Messer wegzulegen, kam er nicht nach. Auch durch den Einsatz des zuvor angedrohten Pfeffersprays zeigte er keinerlei Reaktion. Erst durch die mündliche Androhung des Schusswaffengebrauches ließ die Person nach kurzer Überlegung sein Jagdmesser, das er mittlerweile aus dem Jackenärmel gezogen hatte, auf den Boden fallen und konnte so widerstandslos festgenommen werden.

Bei der Person handelt es sich um einen 39-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. Insgesamt wurden von dem Täter fünf Fahrzeuge, mit einem Gesamtschaden von circa 14.200 Euro, beschädigt. Der Mann kommt auch für eine Sachbeschädigung in einer Kirche in der Kulmbacher Straße in Frage. Dort wurde Inventar von circa 500 Euro beschädigt. Ferner wurde festgestellt, dass der Mann mit einem Haftbefehl und mehreren Aufenthaltsermittlungen zur Fahndung ausgeschrieben war. Er wurde noch am gleichen Abend in die Justizvollzugsanstalt Hof eingeliefert.


0 Kommentare