31.01.2019, 11:56 Uhr

Festnahme Notorischer Schwarzfahrer geht den Fahndern ins Netz

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Mittwochnachmittag, 30. Januar, ging den Schleierfahndern der Grenzpolizei Selb ein notorischer Schwarzfahrer ins Netz, gegen den ein Haftbefehl des Amtsgerichts Wunsiedel vorlag.

MARKTREDWITZ/LANDKREIS WUNSIEDEL Der Gesuchte saß aber diesmal nicht am Steuer eines Pkws, sondern war Fahrgast in einem grenzüberschreitenden Zug. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass der 57-jährige Mann einer am 10. Januar 2019 angesetzten Verhandlung beim Amtsgericht Wunsiedel unentschuldigt ferngeblieben war. Er hätte sich dort unter anderem wegen wiederholten Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Aus diesem Grund erging nun ein Haftbefehl gegen ihn.

Der bereits in der Vergangenheit mehrmals strafrechtlich in Erscheinung getretene Mann wurde unter anderem am 6. Dezember 2017 und 12. Dezember 2017 mit seinem Pkw durch die Fahnder der Grenzpolizei Selb auf der Bundesstraße B303 kontrolliert, als er ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. In diesem Zusammenhang wurde auch festgestellt, dass er einen Ungültigkeitsvermerk entfernt hatte, der der durch die Stadt Fürth an dem damals mitgeführten tschechischen Führerschein angebracht worden war. Dies erfüllt den Tatbestand der Urkundenunterdrückung, der nun ebenfalls beim Amtsgericht Wunsiedel angeklagt wird. Der deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Tschechischen Republik wurde am Donnerstag dem zuständigen Richter des Amtsgerichts Wunsiedel vorgeführt.


0 Kommentare