08.01.2019, 15:07 Uhr

Unfall auf der Autobahn Kollision auf der A9 löst fatale Kettenreaktion aus – zwei Verletzte, 80.000 Euro Schaden

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Zwei leichtverletzte Verkehrsteilnehmer und gut 80.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Dienstag, 8. Januar, gegen 12.45 Uhr, auf der A9 zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Münchberg-Nord ereignete.

MÜNCHBERG Aus bisher nicht geklärter Ursache kollidierten zunächst ein Audi A8 und ein 5er-BMW auf der mittleren bzw. linken Fahrspur der A9. Der BMW kam ins Schleudern und stieß im weiteren Verlauf des Unfallgeschehens gegen einen mit Stückgut beladenen Sattelzug, der daraufhin instabil wurde und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der 40-Tonner durchbrach die rechte Schutzplanke und kippte im Grünbereich neben der Fahrbahn um. Dabei wurde sowohl der Fahrer des Sattelzuges als auch der 20-jährige BMW-Fahrer leicht verletzt und ins Krankenhaus Münchberg gebracht. Der angeforderte Rettungshubschrauber kam nicht mehr zum Einsatz. Die erste Mitteilung, dass der Sattelzug beim Umsturz andere Fahrzeuge unter sich begraben hätte, bewahrheitete sich zum Glück nicht.

An der Unfallstelle kommt es voraussichtlich bis in die Abendstunden zu Verkehrsbehinderungen. Der rechte Fahrstreifen der A9 bleibt zum Entladen des Sattelzuges vorerst gesperrt. Die Bergung des schweren Gefährts selbst wird erst morgen stattfinden können.

Zeugen des Unfallgeschehens werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Hof unter der Telefonnummer 09281/ 704-803 zu melden.


0 Kommentare