07.01.2019, 09:34 Uhr

Finissage Die Sonderausstellung „Gläserne Kostbarkeiten“ im Volkskundemuseum geht zu Ende

Letzte Gelegenheit, sich die „Gläsernen Kostbarkeiten“ im Oberpfälzer Volkskundemuseum anzusehen, besteht am Sonntag, 20. Januar, von 14 bis 17 Uhr. Unter andrem gibt es dort auch besagtes Prisma mit böhmischem Löwen zu sehen. (Foto: Josef Zink, Regensburg)Letzte Gelegenheit, sich die „Gläsernen Kostbarkeiten“ im Oberpfälzer Volkskundemuseum anzusehen, besteht am Sonntag, 20. Januar, von 14 bis 17 Uhr. Unter andrem gibt es dort auch besagtes Prisma mit böhmischem Löwen zu sehen. (Foto: Josef Zink, Regensburg)

Mit einer besonderen Abschlussaktion endet am Sonntag, 20. Januar 2019, die Sonderausstellung „Gläserne Kostbarkeiten“ im Oberpfälzer Volkskundemuseum. Von 14 bis 17 Uhr wird Sammler Dr. Martin Dallmeier Fragen anwesend sein und Fragen zu den Herstellungstechniken, den einmontierten Motiven und zur Herkunft seiner Exponate beantworten.

BURGLENGENFELD Darüber hinaus aber wird er Briefbeschwerer, Paperweights, „Schusser“ und andere Glasobjekte begutachten, welche die Besucher aus ihrem privaten Besitz, ererbt von der Oma oder selbst gekauft auf einem Trödelmarkt, mitbringen können. Oft ist es nämlich gar nicht so einfach, die wertvollen alten Originale – etwa aus den böhmischen Glashütten des 19. Jahrhunderts – von den preiswert nachgeahmten aus China zu unterscheiden. Besonders spannend und in vielen Familien vertreten sind natürlich die gläsernen Schätze aus Murano, die man seit den 1950er-Jahren als Souvenir vom Italienurlaub mit nach Hause brachte.

Der Experte Dr. Martin Dallmeier, früherer Archivdirektor bei Thurn und Taxis und langjähriger Vorsitzender des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg, steht am Sonntag, 20. Januar, ab 14 Uhr für Auskünfte zur Verfügung. Wer also in seinem Wohnzimmerschrank oder auf dem Schreibtisch einen oder mehrere gläsernen Briefbeschwerer zu stehen hat, ist herzlich eingeladen, seine Schätze ins Museum mitzubringen. Der Eintritt kostet wie immer zu Sonderausstellungen nur 50 Cent pro Person.


0 Kommentare