03.01.2019, 19:54 Uhr

Tödlicher Unfall bei Forchheim 89-Jähriger gerät in den Gegenverkehr – Senior tot, zwei Frauen und drei Kinder teils schwer verletzt

Foto: Joanna Jablonska/123f.com (Foto: Joanna Jablonska/123f.com)Foto: Joanna Jablonska/123f.com (Foto: Joanna Jablonska/123f.com)

Seinen schweren Verletzungen erlag am späten Donnerstagnachmittag ein 89 Jahre alter Autofahrer nach einem Zusammenstoß mit einem anderen Wagen auf der Bundesstraße B470 bei Forchheim. Dessen 22-jährige Fahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen, vier weitere Insassen mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Mehrere Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter sowie Feuerwehreinsatzkräfte und Polizeibeamte sind vor Ort. Derzeit (Stand: 19.45 Uhr) ist der Bereich um die Unfallstelle noch komplett gesperrt.

FORCHHEIM/OBERFRANKEN Der Senior aus dem Landkreis Bamberg war kurz vor 16.15 Uhr mit seinem Skoda auf der B470 von Ebermannstadt in Richtung Forchheim unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet er auf Höhe des Forchheimer Stadtteils Reuth aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Auto ins Bankett, verriss daraufhin das Steuer und fuhr in den Gegenverkehr. Dort prallte frontal in den Renault der 22-jährigen Frau. Durch den massiven Zusammenstoß wurden die junge Fahrerin und ihre 44-jährige Mutter auf dem Beifahrersitz im Wagen eingeklemmt. Feuerwehreinsatzkräfte mussten die Frauen sowie drei Kinder im Fond aus dem Wrack befreien. Nach der notärztlichen Erstversorgung brachte ein Rettungshubschrauber die lebensgefährlich verletzte Fahrerin in eine Klinik. Die 44-jährige Mutter erlitt schwerste Verletzungen und kam, wie ihre drei mittelschwer verletzten Kinder, ebenfalls ins Krankenhaus. Die Familie stammt aus dem Landkreis Bamberg.

Trotz aller Bemühungen eines Notarztes erlag der 89-Jährige kurz nach dem Zusammenstoß seinen schweren Verletzungen.

Ein Staatsanwalt aus Bamberg kam vor Ort und ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an, der die Beamten der Polizei Forchheim bei der Klärung der Unfallursache unterstützt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von zirka 30.000 Euro.


0 Kommentare