01.01.2019, 10:18 Uhr

Alle Hände voll zu tun Einsatzreicher Jahreswechsel für die Amberger Polizei

(Foto: rudall30/123rf.com)(Foto: rudall30/123rf.com)

Die Amberger Polizei hatte in der Silvesternacht alle Hände voll zu tun.

AMBERG Zur ersten Auseinandersetzung in Amberg kam es am Silvesterabend, 31. Dezember 2018, um 20.30 Uhr im Bereich des Ziegeltorplatzes. Ein polizeibekannter 19-jähriger aus Sulzbach-Rosenberg schlug einem 18-jährigen Amberger zunächst mit der Faust ins Gesicht und trat danach auf den Amberger ein, nachdem dieser zu Boden gefallen ist. Der Täter flüchtete anschließen, ist jedoch bereits namentlich bekannt. Der Geschädigte wurde leicht verletzt.

In der Othmayrstraße kam es gegen 2 Uhr nach einer Silvesterfeier ebenfalls zu einer Auseinandersetzung. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen fünf Beschuldigte im Alter zwischen 16 und 19 Jahren, die sich auf der Straße eine Schlägerei geliefert haben sollen. Ein 17-jähriger Nabburger erlitt eine Verletzung, die von einem Flaschenwurf stammte. Zudem wurden fünf weitere Personen verletzt, von denen drei im Klinikum ambulant versorgt werden mussten. Bei allen Beteiligten war Alkohol im Spiel. Die noch minderjährigen Täter wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Gegen 3.10 Uhr beobachtete ein 19-jähriger Amberger am Schrannenplatz einen 22-jährigen Asylbewerber aus dem Landkreis, als dieser ein Einhandmesser aus der Tasche holte. Der Amberger nahm dem 22-jährigen das Messer sofort ab, womit dieser jedoch nicht einverstanden war. Der 22-Jährige versuchte nun den 19-Jährigen zu schlagen, was jedoch misslang. Die verständigten Polizeibeamten stellten das Messer sicher. Der Asylbewerber muss sich wegen versuchter Körperverletzung und einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz verantworten.

Wegen einer Nichtigkeit kam es circa 15 Minuten später zu einer Auseinandersetzung in einem Club im Mariahilfbergweg. Ein 23-Jähriger bot einer Frau eine Mon-Cherie-Praline an. Dies gefiel jedoch dem Freund der Frau nicht, der zusammen mit einem weiteren Mann und dem 23-Jährigen in körperliche Auseinandersetzung geriet. Bei der Anzeigenaufnahme machte der erheblich alkoholisierte Anbieter der Praline weitere Verletzungen geltend, die ihm seinen Angaben nach beim Verbringen aus dem Club durch zwei andere Männer zugefügt wurden. Der genaue Ablauf der Taten muss durch die Vernehmungen der Beteiligten geklärt werden.

Zu einer verbalen Auseinandersetzung gegen 4.30 Uhr kam es in einem Club in der Unteren Nabburger Straße zwischen einem 25-jährigen Asylbewerber aus Sulzbach-Rosenberg sowie einem 27-jährigen Amberger. Als Folge der Streitigkeit wurde der 25-jährige aus dem Club geworfen. Nachdem der Amberger kurze Zeit später den Club verlassen hatte folgte ihm sein Kontrahent und schlug diesem schließlich in der Bahnhofstraße mit der Faust ins Gesicht. Der erheblich alkoholisierte Asylbewerber wurde durch die herbeigerufene Polizeistreife in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung in die Arrestzelle verbracht.

Die letzte gemeldete Körperverletzung ereignete sich am Neujahrsmorgen, gegen 6.45 Uhr, in der Mühlgasse. Ein 28-jähriger Amberg schlug mehrfach mit der Faust ins Gesicht eines 26-jährigen Kümmersbruckers. Der Geschädigte begab sich danach zunächst zum Bahnhof und setzte einen Notruf ab. Nach der Anzeigeaufnahme wurde der leicht verletzte mit dem Rettungsdienst ins Klinikum verbracht. Hintergrund dürfte hier der Streit um eine Frau sein, wobei auch hier aufgrund der Alkoholisierung der Beteiligten zur Klärung die Vernehmungen abgewartete werden müssen.


0 Kommentare