21.12.2018, 10:06 Uhr

Ermittlungen der Kripo Hof Mit Haftbefehl gesuchter Einbrecher sitzt jetzt hinter schwedischen Gardinen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Einen aufgrund von Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof bereits mit Haftbefehl gesuchten Straftäter, konnten Spezialeinsatzkräfte im Dezember in Unterfranken festnehmen. Dem Tatverdächtigen liegt zur Last, in Hof und im Landkreis Hof mehrere Einbrüche, vor allem in Wohnanwesen, begangen zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof sitzt der montenegrinische Beschuldigte nun in Haft. Nach inzwischen vorliegenden Erkenntnissen dürfte er für zahlreiche weitere Eigentumsdelikte, auch über das Bundesgebiet hinaus, verantwortlich sein.

HOF/WÜRZBURG Im März und April 2018 brachen damals noch Unbekannte in Wohnanwesen in Leupoldsgrün, Landkreis Hof, und im Stadtgebiet Hof sowie in zwei Häuser im Hofer Landkreis Feilitzsch ein. Hierbei erbeuteten die Täter Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro und eine größere Menge Bargeld. Kriminalbeamte aus Hof nahmen die Ermittlungen auf und führten zudem Spurensicherungsmaßnahmen durch.

Polizeikontrolle entscheidend für Ermittlungserfolg

Eine Kontrolle des jetzt Inhaftierten durch Beamte der Polizeistation Rehau im Mai brachte die entscheidenden Erkenntnisse für die Ermittler. Obwohl ihm zu diesem Zeitpunkt keine Straftat nachgewiesen werden konnte, nutzten die Beamten die Möglichkeit auf Grundlage des Polizeiaufgabengesetzes von dem Mann Lichtbilder zu machen und Fingerabdrücke zu nehmen.

Zusammen mit einem Zeugenhinweis und umfassenden weiteren Ermittlungen der Hofer Kriminalbeamten, geriet der inzwischen 45-jährige Mann aus Montenegro in den Fokus der Ermittler, der jedoch unbekannten Aufenthalts war und in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging gegen den Tatverdächtigen ein Haftbefehl.

Spezialeinsatzkräfte nehmen 45-Jährigen fest

Die Kripobeamten in Hof brachten in Erfahrung, dass sich der Tatverdächtige Ende November und Anfang Dezember im Bereich Saarland und Rheinland-Pfalz aufgehalten hatte. Umgehend verständigten sie die dortigen Polizeidienststellen und es stellte sich heraus, dass der Gesuchte mit Komplizen dort offenbar ebenfalls Einbruchdiebstähle begangen haben soll.

Spezialeinsatzkräfte aus dem Saarland hefteten sich an die Fersen der Männer, die sich mit ihrem Fahrzeug schließlich über die Autobahn A3 auf den Weg in Richtung Bayern machten. Am frühen Abend des 6. Dezember 2018 stoppten Verkehrspolizisten aus Würzburg das Auto, worauf Spezialeinsatzkräfte den 45-Jährigen verhafteten. Inzwischen sitzt der Beschuldigte in einer Justizvollzugsanstalt ein. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Hof sowie mehrerer Polizeidienststellen gegen den 45-jährigen Straftäter dauern an.


0 Kommentare