15.12.2018, 12:15 Uhr

Ermittlungen zur Brandursache dauern an THW beim Brand eines Hackschnitzelspeichers in Nittenau im Einsatz


Am frühen Montagmorgen, 10. Dezember, um 2.14 Uhr, wurden die Feuerwehren Bergham, Nittenau und Bruck sowie der Fachberater des THW Schwandorf zum Brand einer Industriehalle nach Bergham alarmiert.

NITTENAU Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte der Brand im hinteren Teil einer Firmenhalle im Bereich der dort verbauten Hackschnitzelheizung lokalisiert werden. Die Flammen schlugen bereis aus dem Fenster. Durch den sofortigen Einsatz mehrerer Atemschutztrupps konnte die Feuerwehr den Brand auf den Hackschnitzelspeicher begrenzen.

Nach Rücksprache mit der Einsatzleitung der Feuerwehr erfolgte gegen 2.50 Uhr die Alarmierung des Technischen Zuges des THW Schwandorf zur Unterstützung bei den Löscharbeiten. Um den Inhalt des Speichers gänzlich löschen zu können, musste ein Zugang durch die Außenwand geschaffen werden. Hierfür wurden erst die Wandplatten entfernt und anschließend mit dem Kompressor und Aufbruchhammer ein Durchbruch geschaffen. Da auf dem Speicher mehrere Maschinen mit großem Gewicht standen, musste behutsam, unter Beachtung der Statik, vorgegangen werden. Nachdem der Durchbruch mittels Windenstützen und einem Kantholz gesichert war, konnte der Speicherinhalt ausgeräumt und abgelöscht werden.

Für die 25 Kräfte des THW war der Einsatz gegen 7 Uhr beendet. Die Polizei Nittenau hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.


0 Kommentare