30.11.2018, 15:08 Uhr

Über 100 Einbrüche Die Kripo kann Einbruchsserie im Landkreis Schwandorf klären

Tatortfoto eines Einbruchs der Serie. (Foto: Polizei Oberpfalz)Tatortfoto eines Einbruchs der Serie. (Foto: Polizei Oberpfalz)

Im November 2017 begann eine Serie von überwiegend Firmeneinbrüchen im Landkreis Schwandorf. Über 100 Fälle wurden bis Juni 2018 registriert. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg ermittelte nun einen 32-Jährigen, welcher im Verdacht steht eine Vielzahl dieser Taten begangen zu haben. Der Mann sitzt derzeit in einer Justizvollzuganstalt ein.

LANDKREIS SCHWANDORF Zwischen November 2017 und Juni 2018 wurden über 100 Einbrüche, überwiegend in Firmen, zunächst in der Stadt Schwandorf und in Folge in den Bereichen Wackersdorf, Nabburg, Schwarzenfeld, Stulln, Maxhütte-Haidhof und Teublitz, begangen. Die Tatorte lagen überwiegend in Industriegebieten und ließen in der Art der Begehung auf den gleichen Täter schließen.

Umfangreiche Ermittlungen der örtlichen Polizeiinspektionen wurden bei der Kriminalpolizeiinspektion Amberg gebündelt und führten schließlich zu einem 32-jährigen Mann mit albanischer Staatsangehörigkeit. Da dieser jedoch keinen festen Wohnsitz in Deutschland hatte und unbekannten Aufenthalts war, wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen zu seiner Ergreifung eingeleitet. Beim Amtsgericht Amberg konnte auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Einbrecher erwirkt werden.

Mitte Juni 2018 erkannte ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Schwandorf in seiner Freizeit den gesuchten Mann im Stadtgebiet Schwandorf wieder und nahm ihn fest. Seitdem befindet sich der Verdächtige in einer Justizvollzugsanstalt.

Mittlerweile ordnen die Ermittler dem Mann, der zudem derzeit eine Haftstrafe wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl in einem anderen Fall verbüßt, eine zweistellige Anzahl weiterer Taten zu. Interessanterweise ist seit der Inhaftierung des 32-Jährigen im Juni dieses Jahres ein deutlicher Rückgang vergleichbarer Fälle in der Schwandorfer Umgebung zu verzeichnen.

So zeigte sich auch der Leiter der Kripo Amberg, Kriminaloberrat Gerhard Huf, zufrieden mit dem Ermittlungserfolg: „Dank der guten innerpolizeilichen Zusammenarbeit mit den tangierten Dienststellen gelang es uns, wertvolle Ermittlungsansätze herauszuarbeiten, welche zu der Festnahme eines Tatverdächtigen und schließlich auch zur Beendigung der Einbruchserie führten.“

Die ausgesprochen umfangreichen und akribischen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg dauern an und sind derzeit noch nicht abgeschlossen.


0 Kommentare