19.11.2018, 14:31 Uhr

Steuerstrafverfahren eingeleitet 138 Stangen unversteuerte Zigaretten – Zöllner aus Wernberg-Köblitz überführen Zigarettenschmuggler

Schmuggelversteck. (Foto: Bundeszollverwaltung)Schmuggelversteck. (Foto: Bundeszollverwaltung)

Vor Kurzem gelang es den Zöllnern der Kontrolleinheit Verkehrswege Wernberg-Köblitz des Hauptzollamts Regensburg bei zwei Aufgriffen insgesamt circa 28.000 Stück unversteuerte Zigaretten sicher zu stellen.

WERNBERG-KÖBLITZ Im ersten Fall überprüften die Beamten auf einem Autobahnparkplatz nahe Waidhaus einen aus Tschechien kommenden, mit mehreren Personen besetzten Kleinbus. Da sich jedoch bei der Überprüfung des Fahrzeugs und der Reisenden Unregelmäßigkeiten zeigten, wurde der Transporter zur genauen Kontrolle in eine Halle gebracht. Zunächst fanden die Zöllner acht Stangen Zigaretten unter dem Beifahrersitz, 24 in Plastiktüten verpackte Stangen waren im Fahrgastraum unter Lebensmitteln und Kleidungsstücken verborgen. Versteckt hinter den Seitenverkleidungen des Fahrgast- sowie Laderaums befanden sich weitere 56 Stangen Schmuggelzigaretten.

Im zweiten Fall zogen die Zöllner aus Wernberg-Köblitz einen aus Südosteuropa kommenden Lkw nahe Waidhaus aus dem fließenden Verkehr und führten bei dem Fahrzeug in einer nahe gelegenen Halle eine Röntgenkontrolle durch. Da bei der Ladung Abweichungen sichtbar wurden, öffneten die Zöllner die Plane und fanden ein mit schwarzer Folie umwickeltes Paket vor. Der Inhalt: 10.000 Stück Schmuggelzigaretten

Die Beamten stellten in beiden Fällen das Schmuggelgut sicher und leiteten entsprechende Steuerstrafverfahren ein. Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf circa 4.500 Euro.


0 Kommentare