23.10.2018, 13:16 Uhr

Kontrolle in Selb 27-Jähriger wurde mit Haftbefehl gesucht – dann wollte er die Polizei auch noch bestechen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Der 22. Oktober wird einem 27-jährigen polnischen Staatsangehörigen wohl so schnell nicht vergessen sein. Am Nachmittag, gegen 15.45 Uhr, war er in der Hofer Straße mit einem Pkw Honda unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle wurde er positiv auf Drogen, genauer gesagt auf Cannabisprodukte, getestet. Er musste sich daher einer Blutentnahme unterziehen. Weiterhin konnte er den kontrollierenden Beamten der Polizei Marktredwitz auch keine Fahrerlaubnis nachweisen.

SELB/LANDKREIS WUNSIEDEL Somit hatte er schon zweimal gegen das Straßenverkehrsgesetz verstoßen, nämlich Fahren unter Drogeneinwirkung und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Er wurde diesbezüglich angezeigt. Damit nicht genug. Die Polizisten stellten im Fahndungsbestand fest, dass gegen den jungen Mann noch zwei offene Haftbefehle bestanden, zum einen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Berlin, zum anderen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Gera. Beide Haftbefehle hätten durch Zahlung von Geldbeträgen abgewendet werden können. Im Falle des Berliner Haftbefehls wären es 1.280 Euro und im Falle des Geraer Haftbefehls wären es 2.410 Euro gewesen. Da er diese Summe nicht aufbringen konnte, versuchte der Pole, die Polizeibeamten zu überreden, den Haftbefehl in Höhe von 2.410 Euro verschwinden zu lassen. Dafür bot er ihnen 700 Euro an. Die Ordnungshüter ließen sich auf diesen vorgeschlagenen Deal jedoch nicht ein. Stattdessen belohnten sie den 27-Jährigen noch mit einer weiteren Anzeige wegen versuchter Bestechung. Schlussendlich wurde er zur Verbüßung der beiden Ersatzfreiheitsstrafen – im Falle des Haftbefehls aus Berlin 32 Tage, im Falle des Haftbefehls aus Gera 107 Tage – in die Justizvollzugsanstalt nach Hof gebracht. Dort hat er jetzt genug Zeit, über seine Taten nachzudenken.


0 Kommentare