18.10.2018, 12:04 Uhr

Einsatz in Hof 25-Jähriger geht im Drogenrausch mit einem Messer Polizeibeamte los

(Foto: Thebigland/123rf.com)(Foto: Thebigland/123rf.com)

Am Mittwochmorgen, 17. Oktober, ging ein Anruf eines Taxifahrers bei der Einsatzzentrale der Polizei ein. Ein Mann fuchtelte offenbar in der Königstraße in Hof mit einem Messer herum.

HOF Mittwoch, 3.13 Uhr. Ein 25-jähriger Hofer steht an der Stadtpost am Konrad-Adenauer-Platz in der Nähe des Eingangs. Ein Taxifahrer wird auf den hin- und herlaufenden Mann aufmerksam, der ein Messer in der Hand hält. Der Taxifahrer merkt gleich, dass da etwas nicht stimmt. Er bleibt stehen und fragt den laut schreienden Mann, ob er ihn helfen könne. Dieser entgegnete, dass er verfolgt wird und sich schützen müsse. Sofort verständigte der hilfsbereite Mann die Polizei, der den davonlaufenden Mann folgt. Zwei Streifenbesatzungen machen sich mit Sondersignalen auf dem Weg zum vermeintlichen Tatort. Wie von Sinnen läuft der verwirrte Mann in Richtung Königstraße. Der Taxifahrer wird am Notruf gehalten und gibt ständig den neuen Standort bis zum Eintreffen der Polizei durch. Diese treffen dann nur kurze Zeit später auf den 25-Jährigen im Bereich Königstraße/ Ecke Sophienstraße. Immer noch hat er das Messer in der Hand. Die Beamten forderten ihn auf, das Messer wegzulegen. Jedoch reagierte er darauf nicht. Als er nun mit dem ausgestreckten Arm und den Messer in der Hand auch noch auf die Beamten zulief, zogen zwei Beamte ihre Schusswaffe. Mit der Mündung der Waffe in Richtung Boden schrien ihn die Beamten an: „Polizei, werfen sie das Messer weg“. Die beiden anderen Beamten hatten ihr Pfefferspray einsatzbereit gemacht. Dann jedoch die Wende. Nachdem die vier Beamten lautstrak den Mann aufforderten, das Messer wegzulegen, kam er der Aufforderung plötzlich nach. Der Mann wurde überwältigt, zu Boden gebracht und gefesselt. Er leistete danach keine Gegenwehr mehr und gab an, dass er heute Alkohol und Drogen konsumiert hätte. Den Beamten blieb keine Wahl, sie mussten den Mann in einem Bezirksklinikum unterbringen.


0 Kommentare