29.09.2018, 23:20 Uhr

Vor 30 Jahren verschwunden Grabungsarbeiten verliefen bislang ohne Ergebnis – was ist mit Heike H. passiert?

(Foto: Sergey Kuznetsov/123rf.com)(Foto: Sergey Kuznetsov/123rf.com)

Die Grabungsarbeiten an der Staatsstraße 2195 im Zusammenhang mit Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof zu dem Verschwinden einer jungen Frau vor 30 Jahren, verliefen bislang ohne Ergebnis. Morgen werden die umfangreichen Grabungen fortgeführt.

NAILA Seit dem späten Abend des 4. November 1986 wird die damals gerade 18 Jahre alt gewordene Heike H. aus Naila vermisst. Nachdem dies polizeilich bekannt wurde, führte in der Folgezeit insbesondere die Kriminalpolizei Hof umfangreiche Ermittlungen zu dem Aufenthaltsort der jungen Frau durch. Auch ein Verbrechen konnte nicht ausgeschlossen werden. Der Verbleib von Frau H. ist bis heute ungeklärt.

Bei den aktuellen Ermittlungen kamen neben klassischen Methoden auch moderne wissenschaftliche Methoden zur Bodenuntersuchung sowie spezielle Suchhunde zum Einsatz. Dadurch konnte eine Bodenanomalie in einem bestimmten Straßenabschnitt festgestellt werden.

Seit Samstag, in den frühen Morgenstunden, sind Arbeiter einer Fachfirma vor Ort, die bei ihren bis zum frühen Abend andauernden Grabungsarbeiten von Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks Naila und Beamten des Operativen Ergänzungsdienstes Hof unterstützt werden. In der inzwischen teilweise bis mehr als drei Meter tiefen Grube mit einer Breite von mindestens fünf Metern, konnten aus kriminalpolizeilicher Sicht bislang keine relevanten Feststellungen getroffen werden. Die umfangreichen Grabungsarbeiten werden am Sonntag, 30. September, fortgesetzt. Über Nacht werden Polizeieinsatzkräfte die Baustelle überwachen.


0 Kommentare