24.09.2018, 09:32 Uhr

Bilanz Unwetter „Fabienne“ bestimmte am Sonntag das Einsatzgeschehen in Weiden

(Foto: rmorijn/123RF)(Foto: rmorijn/123RF)

Das Sturmtief „Fabienne“ hat in der Nacht von Sonntag auf Montag, 23. auf 24. September, neben erheblichen Sachschäden auch zahlreiche Einsätze der Hilfs- und Rettungsdienste in Weiden verursacht. Die Polizeiinspektion Weiden zählte alleine im Stadtgebiet zwischen 18 und 24 Uhr insgesamt 41 Einsätze im direkten Zusammenhang mit dem Unwetter.

WEIDEN Es wurden mehrere umgestürzte Bäume und umgewehte Bauzäune gemeldet, von denen einige geparkte oder fahrende Fahrzeuge beschädigten. Beim Klinikum Weiden fiel eine solche Baustellenabsperrung auf ein Streifenfahrzeug der Polizei. Weitere Fahrzeuge wurden durch herabfallende Dachziegel beschädigt.

Unter anderem in der Leimbergerstraße drohten Gerüstteile zum Teil aus großer Höhe herabzustürzen, es fielen Ampeln aus und durch Stromausfälle bedingt wurden 5 Alarme an verschiedenen Objekten in der Stadt ausgelöst. In einem Fall wurde ein Trampolin über den Zaun aus einem Garten geweht und fiel gegen ein Auto.

Viele der zahlreichen und ungezählten Anrufer mussten wegen der erlittenen Sachschäden telefonisch auf das Zivilrecht, bzw. den Weg über die Versicherungen verwiesen werden. Feuerwehr, THW, Rettungsdienst und Polizei waren quasi im Dauereinsatz.

Die genaue Höhe der Sachschäden im Stadtgebiet von Weiden ist noch nicht bekannt, den Schaden an den betroffenen Pkw schätzt die Polizei derzeit auf insgesamt rund 20.000 Euro. Glücklicherweise wurden im Zusammenhang mit dem Wetterereignis keine Personenschäden gemeldet.


0 Kommentare