23.09.2018, 18:03 Uhr

Kontrollen in Schwandorf Beim Anblick der Polizei fiel dem betrunkenen Radfahrer die Bierflasche aus der Hand

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Bereits am Freitag, 21. September, gegen 10 Uhr kontrollierte eine Streife des Zolls auf der Autobahn A93 am Autobahnrastplatz Klardorf einen Sattelzug mit tschechischer Zulassung. Dabei fanden die Beamten bei dem aus demselben Land stammenden Lenker, einem 33-jährigen Mann, einen Joint.

SCHWANDORF Wenig überraschend fiel anschließend ein Urintest positiv aus. Daher wurde die Polizeiinspektion Schwandorf verständigt, die die Sachbearbeitung übernahm, eine Blutentnahme veranlaßte und den Joint beschlagnahmte. Die Weiterfahrt wurde für die nächste Zeit unterbunden. Letztlich muss sich der Mann in einem Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss verantworten. Außerdem wird ihm seine Fahrerlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland für ungültig erklärt werden.

Gut einen Tag später, am Samstag, 22. September, gegen 12.40 Uhr, fiel einer Streife der PI Schwandorf in der Falkenauer Straße ein amtsbekannter einheimischer 31-Jähriger aus dem Drogenmilieu auf, der mit einem Roller unterwegs war. Bei der Kontrolle ergab sich dann der Verdacht, dass das Gefährt nicht gedrosselt ist. Was weiter nicht schlimm gewesen wäre, wenn der Schwarzenfelder die erforderliche Fahrerlaubnis besessen hätte. Dafür hatte er aber Drogen im Blut, wie ein Schnelltest ergab. Offensichtlich hatte er zuvor einen Joint geraucht. Eine Blutentnahme und ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss waren die Folge.

Ebenfalls am Samstag, 22. September, abends gegen 18.50 Uhr, fuhr in Ettmannsdorf ein betrunkener Radlfahrer der Streife vor die Nase. Offenbar erschrocken über das plötzliche Auftauchen des Streifenwagens und wegen nur einhändigen Fahrens, in der anderen Hand hatte er nämlich eine Flasche Bier, stürzte der 32-jährige Angestellte. Der Hauptgrund aber für den Sturz wurde wenig später bekannt: Ein Atemalkoholtest ergab bei dem rumänischen Gastarbeiter einen Wert von über 2 Promille. So ging auch hier der Weg ins Krankenhaus zum Zwecke einer Blutentnahme, begleitet von einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Den vorläufigen Abschluss dieser Runde bildete ein 42-jähriger Pole, der beinahe wie verrückt mit seinem Renault Kangoo durch Schwandorf fuhr. So war eine Polizeikontrolle unausweichlich. Anschließend ging es umgehend zur Blutentnahme. Zu einem vorherigen Alkotest war der Monteur gar nicht mehr in der Lage. Sein Führerschein wurde sichergestellt und auch hier Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet.


0 Kommentare