21.09.2018, 22:28 Uhr

Verdächtigte Wahrnehmung Erst Ikonen fotografiert, dann den Opferstock aufgebrochen

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Die Polizeiinspektion Amberg hatte am 18. September über die eine verdächtigte Wahrnehmung berichtet, dass am Nachmittag des 17. September in Wutschdorf am Kirchplatz mehrere osteuropäisch aussehende Personen beobachtet worden waren, die dann in der Kirche die dortigen Ikonen fotografierten. Nun gehen die Ermittlungen weiter.

FREUDENBERG/LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Die zwei Männer im Alter von circa 25 bis 30 Jahre, einer kräftig, der andere hager, waren in einem hellblauen Ford Focus mit bulgarischem Kennzeichen unterwegs. Die Polizeiinspektion Amberg nahm auch mit der Pfarrei Kontakt auf, da die Kirche ja während der Tageszeit allen offen steht. Ein 67-jähriger Freudenberger stellte dann am 20. September fest, dass der Opferstock in der Taufkapelle der Kirche St. Martin aufgebrochen und daraus circa 30 Euro entwendet wurden.

Der Tatverdacht richtet sich gegen die zwei oben erwähnten Unbekannten, da sie am 19. September gegen 15.30 Uhr von einem Zeugen abermals in der Kirche angetroffen worden waren. Anschließend fand man das Schloss der Metallkasse des Opferstocks in der Taufkapelle aufgehebelt und den Schließriegel entfernt. Nach Leerung der Kasse mit circa 30 Euro wurde diese zurück in den Opferstock gelegt. Eine weitere Leerung wäre somit jederzeit möglich gewesen. Da eine aufmerksame Zeugin auch das bulgarische Kennzeichen des Autos der Verdächtigen fotografiert hatte, konnten bereits sehr konkrete Ermittlungen eingeleitet werden.


0 Kommentare