29.07.2018, 11:48 Uhr

Überschlag Zu schnell bei Starkregen – Feuerwehr muss gleich zu zwei heftigen Unfällen ausrücken

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Der am Samstagnachmittag, 28. Juli, im hochfränkischen Bereich einsetzende Starkregen führte sogleich zu zwei Unfällen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Trogen, Wunsiedel und Marktredwitz unterstützten in vorbildlicher Weise.

HOF Gegen 16.30 Uhr geriet ein 37-jähriger VW-Fahrer aus Ravensburg auf der A 72 von Osten kommend infolge Aquaplaning ins Schleudern. Zunächst touchierte er die Mittelschutzplanke und stieß dann massiv gegen die rechte Schutzplanke, welche gerade noch standhielt. Von dort aus katapultierte es den Touran zurück auf die Fahrbahn, wo er letztlich querstand. Die beiden Insassen wurden vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Klinikum verlegt und dort untersucht. Wie sich dann herausstellte, hatte das Paar großes Glück und blieb unverletzt. Die Trogener Feuerwehr war schnell vor Ort und sicherte die im Kurvenbereich liegende Unfallstelle vorbildlich ab. Folgeunfälle konnten so vermieden werden. Der stark beschädigte ältere Touran musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Am Auto und an den Einrichtungen der Autobahnmeisterei Rehau entstand Sachschaden in Höhe von circa 6.000 Euro.

Am Abend ereilte hiesige Einsatzkräfte dann die Meldung über einen schweren Verkehrsunfall mit überschlagenem Pkw auf der A 93 im Bereich Marktredwitz. BRK, Feuerwehr und Polizei verlegten sofort zur Einsatzörtlichkeit auf die Fahrbahn in Richtung Holledau zwischen den Anschlussstellen Wunsiedel und Marktredwitz. Der Fahrer eines BMW aus dem Zulassungsbereich Wunsiedel geriet auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern und prallte zunächst gegen die rechte Schutzplanke. Dann querte der X1 nochmals über alle Spuren hinweg gegen die Mittelschutzplanke, bevor er nach Überschlag wieder auf allen Vieren quer zum Verkehr zum Stehen kam. In Anbetracht des Schadensbildes muss die zuvor gefahrene Geschwindigkeit immens gewesen sein. Wie durch ein Wunder zog sich der alleinige Insasse wohl nur leichtere Verletzungen in Form von Schürfwunden zu. Der Mann wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Glücklicherweise wurden andere Verkehrsteilnehmer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Der an den Einrichtungen der Autobahnmeisterei Windischeschenbach und am verunfallten BMW entstandene Sachschaden wird polizeilicherseits auf knapp 30.000 Euro geschätzt. Die Fahrbahn in Richtung Regensburg musste zeitweise vollgesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Wunsiedel und Marktredwitz waren auch hier schnell vor Ort und erledigten ihre Aufgaben engagiert und professionell.


0 Kommentare