26.07.2018, 16:23 Uhr

Gewinnspiel-Masche Betrüger scheitern an aufmerksamem Senior aus Tirschenreuth

(Foto: slasny/123RF)(Foto: slasny/123RF)

Obwohl Kriminelle es zu Beginn schafften, einen Senior mit einer Betrugsmasche zu täuschen, blieben sie letztlich ohne Beute. Der betagte Tirschenreuther wurde skeptisch, fragte bei der Justiz nach und deckte so die kriminellen Machenschaften auf.

TIRSCHENREUTH Über mehrere Tage hinweg erhielt ein Senior in Tirschenreuth Anrufe von verschiedenen Personen, die ihn Glauben machten, dass aufgrund eines Gewinnspieles eine Pfändung seiner Ersparnisse erfolgen könnte. Dazu meldeten sich angebliche Mitarbeiter einer Verbraucherzentrale, einer Anwaltskanzlei und der Justiz. Da die Erklärungen zunächst plausibel klangen, ging der Senior auf die Gespräche ein. Als allerdings von einer Rücksprache mit Angehörigen abgeraten und eine schnelle Übergabe von Vermögenswerten gefordert wurde, entschloss sich der Tirschenreuther, selbst bei der Justiz nachzufragen und deckte so die kriminellen Machenschaften auf. Ein Geldabholer, der am Donnerstagvormittag, 26 Juli, bereits bei dem Senior vorstellig wurde, erkannte die Skepsis des Mannes und verließ fluchtartig das Anwesen. So blieb dem aufmerksamen Senior der Verlust von mehreren tausend Euro erspart.

Der Täter, der sich als Abholer im Bereich Großenseer Straße/Sankt-Peter-Straße aufgehalten hat, war mit einem größeren, dunklen Pkw vorgefahren und wird wie folgt beschrieben: scheinbares Alter 40 bis 45 Jahre, circa 1,75 Z Mter groß, kräftige Statur, orientalisches Aussehen mit dunklerer Hautfarbe, schwarze kurze Haare, schmale Lippen, kein Bart, keine Brille. Bekleidet war der Mann mit dunkler Freizeitkleidung und er hatte einen schwarzen Ordner mit farbiger Aufschrift bei sich.

Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem beschriebenen Mann und dessen Fahrzeug, der sich am Donnerstag, 26.07.2018 in der Zeit zwischen 08:00 Uhr und 10:00 Uhr im Bereich Großenseer Straße – Sankt-Peter-Straße aufgehalten hat.

Warnung!

Die Polizei warnt eindringlich vor derartigen Betrugsmaschen. Neben der im vorliegenden Fall versuchten Taktik einer Drohung mit Pfändung versuchen Kriminelle derzeit vermehrt als falsche Polizeibeamte oder mit dem bekannten Enkeltrick das Vermögen von überwiegend lebensälteren Menschen zu ergaunern. Um Angehörige vor derartigen Machenschaften zu bewahren sind alle aufgefordert, über betrügerische Anrufe zu sprechen und sich gegebenenfalls als Ansprechpartner zu Verfügung zu stellen.


0 Kommentare