22.07.2018, 21:35 Uhr

Einsatzreiche Nacht Weidener Polizei hatte es mit mehreren handgreiflichen Auseinandersetzungen zu tun

(Foto: Holger Becker)(Foto: Holger Becker)

Die Beamten der Polizeiinspektion Weiden mussten am Sonntag, 22. Juli, kurz nach Mitternacht, zum Teil Verstärkung von umliegenden Polizeidienststellen in Anspruch nehmen, um eine Reihe von Auseinandersetzungen im Stadtgebiet bewältigen zu können.

WEIDEN Es begann um circa 0.10 Uhr mit einer Mitteilung über eine heftige Streitigkeit im Bereich vor einer Gaststätte in der Weidener Altstadt. Beim Eintreffen der Streifen war aber niemand mehr vor Ort, der etwas diesbezüglich mitzuteilen habe oder etwas beobachtet hatte.

Ca. eine Stunde später erging eine ähnliche Mitteilung, dieses Mal solle bereits eine Schlägerei im Gange sein. Wiederum hatten sich die Beteiligten aber schon vor Eintreffen der Beamten entfernt, es konnten keine Feststellungen gemacht werden.

Um 3.50 Uhr kam es dann schließlich erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung in der Altstadt, diesmal konnte zumindest zwei Geschädigte festgestellt werden. Zwei syrische Asylbewerber im Alter von 22 und 24 Jahren gaben gegenüber den Beamten an, von einem ihnen gänzlich Unbekannten geschlagen worden zu sein. Einer der Geschädigten habe durch einen Schlag mit einer Flasche ins Gesicht zwei angebrochene Zähne erlitten, der andere sei mit dem Fuß gegen das Knie getreten und dabei leicht verletzt worden. Sie konnten keinerlei Beschreibung des Täters abgeben.

Trauriges Highlight der Nacht war eine Auseinandersetzung, die sich um circa 1 Uhr am Oberen Markt in Weiden abspielte. Ein 22-Jähriger aus dem Irak und seine 32-jährige Freundin aus dem Landkreis Tirschenreuth waren dort nach ihren Angaben zunächst untereinander in eine Diskussion geraten. Plötzlich mischte sich ein ihnen völlig unbekannter Mann ein, der dann dem 22-Jährigen nach dessen Angaben grundlos und unerwartet mit der Faust ins Gesicht schlug. Auch der Frau, die den Täter deswegen ansprach, versetzte er einen Faustschlag ins Gesicht. Aus der Sache entwickelte sich eine Rangelei, in deren Verlauf die Beteiligten zu Boden kamen. Zwei weitere Unbekannte kamen dann hinzu, zu dritt schlugen und traten die drei Personen auf die am Boden liegenden Geschädigten ein. Darauf wurde eine Streifenbesatzung aufmerksam, die in der Nähe wegen einer weiteren Streitigkeit eingesetzt war. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatten sich die Unbekannten schon entfernt, nachdem die Türsteher einer Diskothek eingegriffen hatten, um die Streitenden zu trennen. Der Beschreibung nach soll es sich um drei deutsche Staatsbürger handeln. Eine der Personen wird als 1,85 Meter groß, schlank, circa 25 bis 35 Jahre alt mit blonden, welligen und nackenlangen Haaren beschrieben. Diese Person habe auch als erste zugeschlagen. Die Sache nahm dann nach dem Eintreffen der Polizeibeamten eine unerwartete Wendung. Der irakische Geschädigte, welcher sich in heller Aufregung befand und auch sehr aggressiv auftrat, stieß mit beiden Händen eine Beamtin von sich, die beruhigend auf ihn einwirken wollte und Details der Auseinandersetzung erfragte. Er wurde daraufhin mit Unterstützung der Türsteher zu Boden gebracht und dort fixiert. Weil er weiterhin mit den Beinen um sich trat, wurde er in Handschellen zur weiteren Sachbearbeitung zur PI Weiden verbracht. In der Dienststelle fing dann der 22-jährige an, die Beamten zu fotografieren und womöglich auch zu filmen. Da er sich weigerte, die PIN preiszugeben und die Aufnahmen eventuell zu löschen, wurde das Handy sichergestellt. Weiterhin mussten sich die Beamten von dem Mann einige Beleidigungen anhören. Zusammen mit der ebenfalls sehr aggressiv auftretenden Freundin wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft letztendlich entlassen und - weil er sich weigerte ohne sein Handy zu gehen - nachdrücklich der Dienststelle verwiesen. Was folgt, ist neben der Anzeige gegen die drei unbekannten Personen noch eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Körperverletzung und wegen der unerlaubten Bild- und Tonaufnahmen gegen den 22-jährigen.


0 Kommentare