13.07.2018, 10:26 Uhr

„Ideale Nachbesetzung“ Amtswechsel an der Spitze des Landgerichts Weiden

(Foto: JanPietruszk/123RF)(Foto: JanPietruszk/123RF)

Der bayerische Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback vollzieht am Freitag, 13. Juli, feierlich den Amtswechsel an der Spitze des Landgerichts Weiden. Er verabschiedet Walter Leupold in den Ruhestand und führt zugleich dessen Nachfolger Gerhard Heindl in das Amt des Landgerichtspräsidenten ein.

WEIDEN In seiner Laudatio für Walter Leupold hebt Bayerns Justizminister hervor: „In den knapp sieben Jahren am Landgericht Weiden i.d.OPf. haben Sie mit Ihrer freundlich-bodenständigen Oberpfälzer Art deutliche Fußspuren hinterlassen. Sie sind als Mann der Tat all Ihre Aufgaben nicht nur äußerst kompetent und mit bemerkenswerter Schnelligkeit, sondern auch mit enormem menschlichem Gespür angegangen. Für Ihr großartiges Wirken in der und für die Oberpfälzer Justiz möchte ich Ihnen heute ganz herzlich danken und wünsche Ihnen für Ihre Zukunft von Herzen alles Gute!“

An den neuen Präsidenten des Landgerichts, Gerhard Heindl, gerichtet fügt der Justizminister an: „Sie treten ein großes Erbe an. Aber ich habe keinerlei Zweifel daran, dass Sie Ihre neue Aufgabe - mit eigener persönlicher Note - hervorragend bewältigen werden. Denn Sie sind die ideale Nachbesetzung für dieses wichtige Amt! Über die ganzen letzten Jahre haben Sie gezeigt, dass Sie sich stets mit größtem Engagement für die Justiz einsetzen und jede Herausforderung meistern können. Zu Ihrer neuen Position gratuliere ich Ihnen ganz herzlich und wünsche Ihnen alles Gute, viel Erfolg und das immer notwendige Quäntchen Glück!“

Walter Leupold (67) begann seine Karriere am 16. Mai 1978 als Richter beim Amtsgericht Schwandorf. Im Jahr 1985 wechselte er als Staatsanwalt nach Weiden, wo er bereits drei Jahre später Gruppenleiter und Vertreter des Leiters der Staatsanwaltschaft Weiden i.d.OPf. wurde. 1994 kehrte er als Familienrichter zurück an das Amtsgericht Schwandorf und wurde gleichzeitig ständiger Vertreter der Direktorin. Acht Jahre später übernahm er in Schwandorf die Position des Direktors. Im April 2008 wurde er Leiter der Staatsanwaltschaft in Amberg bevor er im Juli 2011 das Amt des Landgerichtspräsidenten in Weiden übernahm. Zum 1. April 2018 trat Leupold in den Ruhestand.

Gerhard Heindl (62) trat am 1. Januar 1986 in den Justizdienst ein. Bis Ende März 1990 war er bei der Staatsanwaltschaft Hof tätig. Anschließend wechselte er als Richter an das Landgericht Hof, bevor ihn seine Laufbahn vier Jahre später an das Amtsgericht Tirschenreuth führte. Im Juni 1997 kehrte Herr Heindl für mehrere Jahre als Gruppenleiter zur Staatsanwaltschaft Hof zurück. Im Jahr 2005 folgte der Wechsel an das Amtsgericht Weiden, wo er ständiger Vertreter des Direktors wurde. Im Juni 2009 kehrte er als Direktor an das Amtsgericht Tirschenreuth zurück. Von August 2010 bis November 2013 war er als Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter des Behördenleiters bei der Staatsanwaltschaft Weiden tätig, bevor er im Dezember 2013 die Leitung des Amtsgerichts Weiden übernahm. Mit Wirkung zum 1. April 2018 wurdeHeindl zum Präsidenten des Landgerichts Weiden ernannt.


0 Kommentare