23.06.2018, 16:24 Uhr

16.000 Euro Schaden Zu schnell, zu nass – zwei Autofahrer kommen ins Schleudern

(Foto: eugenesergeev/123rf.com)(Foto: eugenesergeev/123rf.com)

Nicht angepasste Geschwindigkeit bei Regen und nasser Fahrbahn war wieder einmal die Ursache für zwei Unfälle auf der Autobahn A 72 am Freitagnachmittag, 22. Juni. Ein Rentner aus Görlitz fuhr mit seinem Mitsubishi in Richtung Westen und kam kurz nach dem Autobahndreieck Hochfranken von der regennassen Fahrbahn nach links ab.

TROGEN Er touchierte dabei seitlich die linke Schutzplanke und schleuderte im weiteren Verlauf gegen die rechte Schutzplanke. Dort kam er dann zum Stehen. Der beschädigte Pkw blockierte den Standstreifen und teilweise den rechten Fahrstreifen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro, der Schaden an der Schutzplanke beläuft sich auf circa 3.000 Euro.

Kurze Zeit später erging es einem 60-Jährigen aus dem Zwickauer Land mit seinem Renault Clio ähnlich. Er kam zwischen dem Vogtlanddreieck und Hof-Nord auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern und krachte mit seinem Fahrzeug zweimal in die rechte Schutzplanke. Sein Pkw kam beschädigt auf dem Standstreifen zum Stehen, der Schaden beträgt etwa 6.000 Euro, die Reparaturkosten an der Schutzplanke dürften etwa 2.000 Euro betragen.

Die beiden Fahrer wurden wegen der Ordnungswidrigkeiten angezeigt, der Bußgeldkatalog sieht für den Unfall wegen nicht angepasste Geschwindigkeit bei schlechter Witterung ein Bußgeld von 145 Euro und einen Punkt vor.


0 Kommentare