29.05.2018, 14:26 Uhr

Bilanz Der 586. Schlappentag verlief aus polizeilicher Sicht „relativ ruhig“

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Als relativ ruhig, darf der diesjährige Hofer Schlappentag aus polizeilicher Sicht bezeichnet werden. Trotz der hohen Anzahl an Besuchern, kam es nur zu wenigen Zwischenfällen, wo die Hofer Polizisten eingreifen mussten.

HOF Um 15.15 Uhr hielten Beamte der Polizeiinspektion Hof einen Radfahrer auf. Dieser war nicht mehr in der Lage sicher zu fahren. Ein Atemalkoholtest belegte dies dann. Mit über 2,2 Promille wurde das Weiterfahren unterbunden. Der 59-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Gegen 16.15 Uhr viel den Beamten ein 39-jähriger Mann aus Schwarzenbach an der Saale auf. Dieser hatte zuvor eine Auseinandersetzung mit einem Banknachbarn. Nachdem der mit knapp zwei Promille alkoholisierte Mann sein Getränk über den Nebenmann schüttete, stellte dieser den Aggressor zu Rede. Dieser antwortete darauf mit einem Faustschlag. Die Polizei musste ihn deshalb in Gewahrsam nehmen. In der Ausnüchterungszelle beschädigte er dann noch das Inventar.

Circa zwei Stunden später konnten die Beamten einen 21-jährigen Hofer sehen, der ein Verkehrszeichen bei sich trug. Der vermeintliche Dieb ging gerade in einen Schnellimbiss in der Marienstraße. Das Schild stelle er zuvor vor der Eingangstüre ab. Als ihn die Beamten kontrollierten, zeigte sich der Mann völlig uneinsichtig. Auch er war mit über 1,3 Promille nicht unerheblich alkoholisiert.

Bei einer Personalienfeststellung eines 48-jährigen Thüringers um 21.30 Uhr, pöbelte dieser die Beamten an. Aus diesem Grund wurde ihn verkündet, dass der Abend heute für ihn hier zu Ende ist und er das Festgelände verlassen muss. Damit war der mit über 2,1 Promille alkoholisierte Mann ganz und gar nicht einverstanden. Er beleidigte die Beamten. Bei der Personalienfeststellung leistet er dann auch noch Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten. Er wurde ebenfalls angezeigt.

Angerempelt wurde gegen 21.50 Uhr eine 27-jährige Frau auf einem Fußgängerüberweg. Der Aggressor, ein 34-jähriger Rehauer, schubste die junge Dame ohne ersichtlichen Grund beim Überqueren der Fahrbahn. Die Frau stieß dabei gegen den Ampelmasten. Ein Helfer, der den Störenfried zur Rede stellen wollte, kassierte von dem mit circa 1,6 Promille betrunkenen Mann sofort einen Faustschlag ins Gesicht. Gut, dass die Polizei gleich zur Stelle war. Dem Rehauer wurde Einhalt geboten und es folgten Anzeige und Platzverweis.

Weiterhin mussten die Polizeibeamten mehrere Platzverweise gegen erkennbar Betrunkene aussprechen und drei Anzeigen wegen Maßkrug-Diebstahls fertigen.


0 Kommentare