27.05.2018, 15:30 Uhr

2,04 Promille Auf die Motorhaube des Streifenwagens gesprungen – betrunkener Radfahrer widersetzt sich der Polizei

(Foto: pinkbadger/123RF)(Foto: pinkbadger/123RF)

Am Sonntag, 27. Mai, gegen 1.25 Uhr, bemerkte eine Streife der Polizeiinspektion Weiden einen sichtlich alkoholisierten Mann, der gerade dabei war, sein Fahrrad aufzusperren.

WEIDEN Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er damit in seinem Zustand wegfahren würde, sprachen ihn die Beamten an. Der 34-jährige Weidener zeigte sich aber trotz der inzwischen festgestellten 2,04 Promille Atemalkohol dem Anliegen der Polizisten gegenüber nicht zugänglich. Alle Angebote zur Güte wurden von ihm abgeschlagen, er war nicht damit einverstanden, sein Rad stehen zu lassen, bzw. es vorübergehend in die Obhut der Polizei zu geben. Schließlich schaffte er vollendete Tatsachen, indem er den Schlüssel zu seinem Rad in die Tasche steckte und eine aggressive Haltung gegenüber einem der Beamten einnahm. Die Polizeibeamten wiederum unterbanden jegliche weitere Aktion, schoben den Mann gegen das Streifenauto und nahmen ihm den Schlüssel ab. Unvermittelt sprang der 34-jährige auf die Motorhaube des Streifenwagens, klammerte sich dort fest und musste unter mit einigem Kraftaufwand von dort heruntergeholt werden. Aufgrund des gezeigten Verhaltens wurde der Unbändige in Gewahrsam genommen, zur Dienststelle verbracht und schließlich seiner verständigten Ehefrau übergeben.

Auf der Fahrt zur Dienststelle konnte es sich der Weidener nicht verkneifen, die Beamten erheblich und wüst zu beleidigen. Da durch den Sprung auf die Motorhaube auch ein Sachschaden entstand, muss er sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, sowie Sachbeschädigung verantworten. Da wäre ein wenig Kooperation sicherlich die bessere Alternative gewesen.


0 Kommentare