24.05.2018, 12:02 Uhr

Die Polizei warnt Geisterradler leben gefährlich!

(Foto: Polizei)(Foto: Polizei)

Geisterradler gefährden sowohl sich selbst als auch andere. Die Verkehrswacht Bayern weiß um die Gefahr, die von Geisterradlern ausgeht, Bescheid und warnt davor. Zwei Verkehrsteilnehmern wurde es am Mittwoch, 23. Mai, im Bereich der PI Weiden zum Verhängnis, dass sie sich über diese Warnhinweise, vielleicht unbewusst, hinwegsetzten.

WEIDEN Gegen 14.30 Uhr passierte der erste Unfall in dieser Kategorie. Ein 54-jähriger Pkw-Lenker aus dem Weidener Umland wollte mit seinem Pkw aus einem Betriebsgelände in der Regensburger Straße ausfahren. Zur selben Zeit nahte auf dem Rad- und Fußweg eine 21-jährige Weidnerin mit ihrem Fahrrad. Zum Leidwesen aller Beteiligten fuhr die Weidnerin aber auf dem Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Durch diesen Umstand übersah der Pkw-Lenker die Bikerin und es kam zum Zusammenstoß. Die Dame wurde Gott sei Dank nur leicht verletzt und kam zur Wundversorgung ins Klinikum. Sowohl der Pkw-Lenker als auch die Radlerin werden sich demnächst für ihre jeweiligen Verfehlungen verantworten müssen.

Und nur kurze Zeit später, gegen 16:45 Uhr, war es erneut so weit. Duplizität der Ereignisse. Eine 60-Jährige, ebenfalls aus dem Weidner Umland, kam aus der Gaswerkstraße und wollte in die Frauenrichter Straße abbiegen. Und auch hier nahte die Gefahr unerlaubterweise auf dem Gehweg und von der falschen Fahrtrichtung her. Ein 22-jähriger, in Weiden wohnhafter junger Mann, kam mit seinem Bike die Frauenrichter Straße entlang. Und auch hier konnte der Zusammenstoß nicht mehr vermieden werden. Beide Beteiligte blieben aber unverletzt. Es entstand dennoch ein Schaden von gesamt rund 300 Euro. Auch hier werden sich die Beteiligten demnächst für ihre jeweiligen Verfehlungen verantworten müssen.

In diesem Zusammenhang will die Polizei nochmals darauf hinweisen, dass Das Gisterradeln“, wie soeben belegt, durchaus gefährlich sein kann. Die vorgeschriebene Fahrbahn in der richtigen Richtung zu benutzen kostet keinerlei zusätzlichen Zeitaufwand. Einem Unfall kann so aber ganz leicht vorgebeugt werden.


0 Kommentare