23.05.2018, 13:10 Uhr

Anzeigen erstattet Die Polizei erwischt einige „zwielichtige Gestalten“ auf einem Steinbruchgelände

(Foto: Holger Becker)(Foto: Holger Becker)

In alten Steinbrüchen kommen nicht nur Amphibien und seltene Pflanzen vor – manchmal zieht es auch „ungebetene Zweibeiner“ in die Idylle. So geschehen in der Nacht zum Mittwoch, 23. Mai, im alten Steinbruch in der Heinrich-Störrle-Straße in Marxgrün. Hier haben abendliche Spaziergänger die Polizei alarmiert, da ihnen „zwielichtige Gestalten“ auf dem privaten Steinbruchgelände aufgefallen sind.

MARXGRÜN/LANDKREIS HOF Die Nachschau der Nailaer Polizeistreife konnte dann fünf Personen aufstöbern, die sich unberechtigt in einem der Gebäude aufhielten. Trotz ihrer Behauptung, lediglich Fotos geknipst zu haben, müssen die fünf jungen Frankenwäldler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren wohl mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs rechnen.

Doch damit nicht genug, das Steinbruchgelände „beherbergte“ zwei weitere Personen, die die Aufmerksamkeit der Polizisten auf sich zogen. Die beiden mit Rucksäcken ausgerüsteten Männer im Alter von 21 und 24 Jahren transportierten nämlich darin eine stattliche Anzahl von Sprühdosen und wurden deshalb sofort als waschechte Graffiti-Sprayer entlarvt. Unumwunden gaben sie dann auch zu, an einer Gebäude-Tür ihren 14 Farbsprühdosen freien Lauf gelassen zu haben. Aufgrund der hier zahlreichen und älteren „Kunstwerke“ dürfte dies wohl nicht das erste Mal gewesen sein, dass die beiden Ertappten hier gesprüht haben. Sowohl der 21-Jährige aus dem Raum Hof und der 24-Jährige aus dem Altlandkreis Naila müssen nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung durch Graffiti rechnen.

Doch damit immer noch nicht genug, unter dem Motto „je später der Abend umso schöner die Gäste“ empfahlen sich weitere „Steinbruchgäste“ für das Interesse der Polizei. Drei Insassen eines BMW aus dem Zulassungsbereich Hof erregten sofort die Aufmerksamkeit der Nailaer Polizisten, da ihre drogenkonsumtypischen Aussehensmerkmale nicht zu übersehen waren. Der Fahrer des BMW, ein 19-jähriger Mann aus dem Raum Hof, bei dem ein Drogenvortest positiv verlief, musste deshalb mit zur Blutentnahme. Sofern das Blutergebnis den Rauschgiftkonsum bestätigt, erwarten den BMW-Fahrer ein Bußgeld über 500 Euro, ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei. Die Führerscheinstelle wird dann ebenfalls über den Rauschgiftkonsum unterrichtet. Seine beiden Mitfahrer, eine 18-jährige Frau ein 21-jähriger Mann, beide aus dem Raum Hof, müssen mit einer Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz rechnen, da bei ihnen Rauschgiftutensilien samt Rauschgiftanhaftungen gefunden worden sind. Auch gaben die beiden unumwunden zu, Rauschgift konsumiert zu haben.

Anschließend konnte die Nailaer Polizeistreife das Studium des alten Steinbruchs mit dem Fazit beenden, dass es hier wirklich nicht nur Amphibien und seltene Pflanzen gibt.


0 Kommentare