04.05.2018, 19:56 Uhr

Die Polizei ermittelt Schüler und Lehrkräfte über Messenger-Dienst beleidigt und bedroht

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Wegen Verdachts der Bedrohung müssen sich zwei Schüler einer Schule in Selb verantworten, die am Freitagmorgen, 4. Mai, über einen Messenger-Dienst Nachrichten an Mitschüler versandt hatten.

SELB/LANDKREIS WUNSIEDEL Die schriftliche Mitteilung eines 15-Jährigen, die als Bedrohung anderer Schüler sowie Lehrkräfte gewertet werden konnte, löste gegen 7.45 Uhr einen Polizeieinsatz bei der Mittelschule aus. Mehrere Einsatzkräfte trafen kurz darauf am Gebäude ein. Der 15 Jährige befand sich jedoch bereits in Obhut einer Lehrkraft. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, war auch ein 16 Jahre alter Mitschüler hinsichtlich der im Raum stehenden Bedrohungen involviert und konnte kurz darauf ebenfalls in Gewahrsam genommen werden.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen durchsuchten die Polizisten auch die Wohnräume der Jugendlichen im Landkreis Wunsiedel. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hof ermitteln die Beamten der Polizei Marktredwitz nun gegen den 15-jährigen Schüler wegen Bedrohung und Beleidigung sowie gegen den 16-Jährigen wegen des Verdachts der Bedrohung. Der Jüngere wurde zudem in eine Bezirksklinik eingewiesen. Eine konkrete Gefahr für Mitschüler oder Lehrer bestand zu keiner Zeit.


0 Kommentare