03.05.2018, 14:29 Uhr

Kontrollen auf der A9 Beamte der Verkehrspolizei Hof hatte es mit zahlreichen Betäubungsmitteldelikten zu tun

(Foto: jeremynathan/123RF)(Foto: jeremynathan/123RF)

Eine Trunkenheitsfahrt, zwei Drogenfahrten sowie mehrere sonstige Rauschgiftverstöße deckten Beamte der Verkehrspolizei Hof am Mittwoch, 2 . Mai, im Bereich der Autobahn A9 auf.

LANDKREIS HOF Bereits um 7 Uhr fiel einer Streifenbesatzung auf dem Parkplatz Lipperts-West auf, dass ein Klein-Lkw-Fahrer aus Polen offenbar unter Drogeneinfluss stand. Der durchgeführte Vortest bestätigte den Verdacht, was bei dem 23-Jährigen eine Blutentnahme nach sich zog.

Wenig später überprüften die Beamten auf dem gegenüberliegenden Parkplatz in Richtung Norden einen Pkw aus Passau, der dort mit offener Motorhaube und laufendem Motor stand. Der 42-jährige Fahrer befand sich eigenen Angaben zu Folge nach einem Familienstreit auf der Fahrt nach Leipzig. Allerdings war bei ihm deutlich Alkoholgeruch wahrnehmbar und der Alko-Test erbrachte einen Wert von 1,18 Promille. So musste auch er zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Zudem stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Um 13.15 Uhr kontrollierten Schleierfahnder auf dem Autohof Münchberg einen VW-Bus aus Sachsen. Hier fanden sie bei einem 21- und einem 30-jährigen Mitfahrer jeweils diverse Rauschgiftutensilien und mehrere Gramm Marihuana.

Ebenfalls Marihuana hatten zwei Fahrzeuginsassen bei sich, die Streifenbeamte um 14.35 Uhr auf dem Gelände der Rastanlage Frankenwald überprüften. Die beiden 22-Jährigen aus Berlin und Oberbayern hatten das Rauschgift in ihrem Reisegepäck versteckt.

Unter Drogeneinfluss fahrend trafen die gleichen Beamten um 18.15 Uhr bei Selbitz einen in Berlin lebenden Syrer an. Ferner konnte der 20-Jährige keinen Führerschein vorzeigen. Nach entsprechender Recherche war schnell klar, dass er nicht im Besitz eines solchen war. Auch für ihn hatte die Drogenfahrt eine Blutentnahme zur Folge.


0 Kommentare