30.04.2018, 16:18 Uhr

Hoher Sachschaden Das LKA ermittelt in Steinberg am See – Brandursache weiter unklar

(Foto: THW Schwandorf)(Foto: THW Schwandorf)

Wie bereits berichtet, entstand durch einen Brand in einem Freizeitpark am Steinberger See am Samstag, 28 April, hoher Sachschaden. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Die Brandursache ist nach wie vor unklar.

STEINBERG AM SEE In den Nachtstunden von Freitag auf Samstag bemerkten zwei Rettungssanitäter gegen 2.30 Uhr ein Feuer und Verständigten umgehend die Feuerwehr. Betroffen von den Flammen war das Verwaltungsgebäude eines Freizeitparks, welches erheblich beschädigt wurde. Die Kriminalpolizei Amberg hat noch in den frühen Morgenstunden die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Unterstützung erhielten die Amberger Kriminalbeamten dabei am Samstagnachmittag von Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes. Die Auswertung der zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnisse ist noch in vollem Gange. Derzeit schließen die Ermittler auch eine vorsätzliche Brandstiftung nicht aus. Teil der Ermittlungen ist auch die Feststellung der genauen Schadenshöhe. Ob sich die Befürchtungen des Geschädigten bestätigen, dass der Brand einen Millionenschaden verursacht hat, soll im Verlauf der Woche geklärt werden. Die kriminalpolizeilichen Untersuchungen dauern an.

Die Meldung der Polizei:Millionenschaden befürchtet – Holzgebäude im Freizeitpark am Steinberger See stand in Flammen

Die Meldung des THW Schwandorf:Das THW unterstützte die Feuerwehr bei der Bekämpfung eines Brandes in Steinberg am See

Die Meldung des Betreibers:Trotz des schlimmen Brandes – Erlebnisholzkugel in Steinberg am See wird in wenigen Wochen eröffnet


0 Kommentare