30.04.2018, 12:02 Uhr

„Es war für mich wie ein Albtraum“ Trotz des schlimmen Brandes – Erlebnisholzkugel in Steinberg am See wird in wenigen Wochen eröffnet

(Foto: THW Schwandorf)(Foto: THW Schwandorf)

In der Nacht am Samstag, 28. April, brannte das fast fertiggestellte Gastronomie- und Bürogebäude am inMotion PARK Steinberg. Sechs Feuerwehren aus dem Landkreis Schwandorf mit rund 100 Feuerwehrfrauen und -männer waren unter der Leitung des Steinberger Feuerwehrkommandanten Franz Kiendl im Einsatz um das Gebäude zu retten. Auch das THW aus Schwandorf war vor Ort.

STEINBERG AM SEE „Es war für mich wie ein Albtraum als ich um 3.30 Uhr zum Brandort kam. Überall Blaulicht, Rauch, Flammen, Löschwasserstrahlen im Flutlicht und rußgeschwärzte Feuerwehrleute“, so Tom Zeller Geschäftsführer der in Motion PARK Seenland GmbH. Drei Stunden später hatten die Feuerwehren das Feuer im Griff. Das Technische Hilfswerk, das hinzugerufen wurde, entfernte Teile des Gebäudes mit dem Bagger, damit der Brand nicht auf weitere Gebäudeteile übergreifen konnte. „Seit fast zwei Jahren arbeiteten wir an der Planung und dem Bau und innerhalb von Stunden war vieles zerstört“, so Tom Zeller weiter.

Beschädigt wurde der nördliche Trakt des Gebäudes, durch die Löscharbeiten ist allerdings im gesamten Gebäude Wasser eingedrungen. Am Morgen fanden sich alle am Bau Verantwortlichen, der Bürgermeister von Steinberg am See und viele Unterstützer ein und eines war klar, es geht weiter. Auch Landrat Thomas Ebeling war vor Ort und sicherte, ebenso wie der Bürgermeister von Steinberg am See, Unterstützung zu. „Wir werden, wie geplant, die Erlebnisholzkugel in wenigen Wochen eröffnen. Das Gastronomiegebäude wird wiederhergestellt und für die Besucher werden wir bis auf weiteres eine Outdoor-Gastronomie bereitstellen“, so Kim Kappenberger, Geschäftsführer. Für die Wiederherstellung des Gebäudes rechnet das ausführende Unternehmen mit mehreren Monaten. Eine genaue Aussage hierzu kann zum jetzigen Stand noch nicht getroffen werden. Der betroffene Trakt (Kinder-Indoorspielplatz, Toiletten und Teile des Gastraumes) muss erneuert werden und das gesamte Gebäude wird getrocknet. Der Schaden kann aktuell noch nicht beziffert werden, allerdings konnte wahrscheinlich zwei Drittel der Bausubstanz dank den Feuerwehren erhalten werden.

Zum Dank an die Einsatzkräfte wird voraussichtlich im August ein Dankesfest stattfinden. Die Feuerwehrleute erhalten Essen und Trinken frei und vom Umsatz durch die Besucher, die hoffentlich zahlreich solidarisch mitfeiern, wird ein Teil an die Feuerwehren gespendet. „Mit Schutzanzügen und Atemschutzmasken waren diese auf dem brennenden Dach und im Gebäude, um das Feuer zu bekämpfen. Ich war unglaublich beeindruckt, was diese Menschen leisten und riskieren – und das im freiwilligen Einsatz“ so Tom Zeller. „Wir würden uns freuen, wenn zahlreiche Menschen mit uns solidarisch feiern. Wir wollen mit dem inMotion PARK Menschen ,bewegen‘, Kindern und Erwachsenen Freude in der Natur am Steinberger See bereiten“, erklärt Kim Kappenberger.

Für Kim Kappenberger und Tom Zeller ist es wichtig darzulegen, dass es weitergeht. Dafür hat das Team der inMotion PARK die letzten Jahre rund um die Uhr gearbeitet, auf vieles verzichtet und zahlreiche Mitstreiter motiviert – um ihre Vision von der größten Erlebnisholzkugel der Welt zu verwirklichen.

Die Meldung der Polizei:Millionenschaden befürchtet – Holzgebäude im Freizeitpark am Steinberger See stand in Flammen

Die Meldung des THW Schwandorf: Das THW unterstützte die Feuerwehr bei der Bekämpfung eines Brandes in Steinberg am See


0 Kommentare