09.04.2018, 13:36 Uhr

Ermittlungen zu einem Einbruch Bewaffneter Rollerfahrer will sich der Kontrolle entziehen

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Sonntag, 8. April, gegen 23.55 Uhr, kam es in Burglengenfeld in der Regensburger Straße zur Auslösung eines Alarmes bei einer Elektrofirma. Die ersteintreffende Streife konnte hier einen Einbruchsversuch feststellen.

BURGLENGENFELD Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen versuchte eine Zivilstreife der Schwandorfer Polizei, auch einen Rollerfahrer/Leichtkraftrad Piaggio anzuhalten. Trotz deutlicher Anhaltezeichen und trotz der Erkennbarkeit der Fahrzeuginsassen als Polizeibeamte in Uniform flüchtete dieser. Mit Hinzuziehung eines weiteren uniformierten Streifenfahrzeugs war es trotzdem nicht möglich, den 37-jährigen Rollerfahrer zur Anhaltung zu bewegen. Schließlich kam es zum Zusammenstoß mit dem uniformierten Streifenfahrzeug. Hier verletzte sich der Rollerfahrer und wurde mit Verdacht auf Prellungen ins Krankenhaus Barmherzige Brüder nach Regensburg verlegt.

Im Zusammenhang mit der Anhaltung kam es auch zu schwerwiegenden Widerstandshandlungen des jetzt Beschuldigten, indem er heftigst um sich schlug und dabei die eingreifenden Polizeibeamten leicht verletzte. Die Ursache der Flucht dürfte in der Auffindung von einer „zweistelligen Gramm“-Menge an Marihuana und zwei Einhandmessern sowie einem Teleskopschlagstock begründet sein. Die grundsätzliche Aggressivität zeigt sich auch an dem Merkmal, dass eines der beiden Einhandmesser bereits in griffbereiter feststehender Form in der Jackentasche geöffnet war. Inwieweit ein Zusammenhang des Beschuldigten mit dem Einbruch gegeben ist, kann bislang nicht näher bestätigt werden. Hier folgen weitere Ermittlungen.

Der Beschuldigte wurde am Montagvormittag, 9. April, in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen, weil er im Bereich der Bundesrepublik Deutschland (Schwaben) einen festen Wohnsitz nachweisen konnte und somit kein weiterer Haftgrund gegen ihn begründet werden konnte. Eine Blutentnahme soll nunmehr auch noch die mögliche Drogenfahrt klären. Gegen den Beschuldigten wird eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft gestellt, die Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Burglengenfeld, die Unfallaufnahme bei der Anhaltung wurde durch die Polizeiinspektion Regenstauf übernommen.


0 Kommentare