02.03.2018, 13:15 Uhr

Die Polizei warnt Dubioser Anrufer gibt sich gegenüber einem 69-Jährigen als Rechtspfleger aus

(Foto: gajus/123rf.com)(Foto: gajus/123rf.com)

Am Donnerstag, 1. März, gegen 10 Uhr, erhielt ein 69-jähriger Weidner einen verdächtigen Telefonanruf. Ein männlicher Anrufer gab sich ihm gegenüber als Rechtspfleger aus.

WEIDEN Des Weiteren gab der Anrufer an, dass gegen den Weidner ein Mahnverfahren in Höhe von mehreren tausend Euro anhängig sei. Das Ganze stehe im Zusammenhang mit einem Glückspiel. Es könne allerdings eine außergerichtliche Einigung erzielt werden. Zu einer konkreten Geldforderung kam es bei dem Anruf nicht. Der Weidner ließ sich richtigerweise auf nichts ein und verständigte die Polizeiinspektion Weiden. Erste Überprüfungen ergaben, dass die angezeigte Telefonnummer des Anrufers nicht vergeben ist.

In diesem Zusammenhang möchte die Polizei darauf hinweisen, bei solchen oder ähnlichen Anrufen besonders misstrauisch zu sein: „Prüfen Sie sorgfältig, ob die Angaben des Anrufers überhaupt zutreffend sein können. Sollte sich die Person als Amtsträger ausgeben, lassen Sie sich die Behörde nennen, von der der Anrufer stammen soll. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie hierfür die Telefonnummer selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Mittlerweile ist es technisch möglich, die angezeigte Rufnummer so zu manipulieren, dass in der Rufnummernanzeige des angerufenen Telefons, anstatt der richtigen Rufnummer eine falsche Telefonnummer angezeigt wird. Sollten Sie einen verdächtigen Telefonanruf bekommen, setzen Sie sich mit der für ihren Wohnort zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung“, so die Polizei.


0 Kommentare