19.02.2018, 15:32 Uhr

Die Kripo ermittelt 51-Jähriger soll Mädchen (7) in einem Schwimmbecken begrapscht haben

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Sonntagnachmittag, 18. Februar, kam es in einer Badeanstalt in Amberg zu einem sexuellen Übergriff auf ein junges Mädchen. Das Kind wurde hierbei unsittlich berührt. Ein Tatverdächtiger konnte noch vor Ort durch die Amberger Polizei vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und interessiert sich nun auch dafür, ob es noch weitere Geschädigte gibt.

AMBERG Gegen 15.45 Uhr hielt sich ein siebenjähriges Mädchen in einem Spaßbecken in einem Amberger Bad auf. Ein 51-jähriger Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach befand sich ebenfalls in dem Becken. Der Tatverdächtige, so der derzeitige Ermittlungsstand, nutzte das unruhige Wasser in dem Becken, um sich dem Mädchen zu nähern und dieses im Intimbereich zu berühren. Das Mädchen handelte geistesgegenwärtig, fing zu schreien an und wandte sich hilfesuchend an einen unbeteiligten Badegast. Durch das selbstbewusste Verhalten des Mädchens wurde der Mann in seinem Tun gestört und wandte sich ab.

Die verständigten Beamten der Polizeiinspektion Amberg konnten den Tatverdächtigen noch im Bad antreffen und vorläufig festnehmen. Der Mann wurde im Anschluss der Kriminalpolizei Amberg übergeben, welche nun die Ermittlungen in dem Fall führt. Nach Würdigung der Gesamtumstände stellte die Staatsanwaltschaft Amberg keinen Haftantrag gegen den Mann. Dieser wurde nach den polizeilichen Maßnahmen aus dem amtlichen Gewahrsam entlassen.

Die Beamten der Kripo interessiert nun: Gab es in der Vergangenheit weitere Übergriffe dieser Art? Haben sich Kinder ihren Eltern in diese Richtung anvertraut? Hat jemand beobachtet, dass Kinder während des Badens unsittlich berührt wurden? Hinweise werden unter der Rufnummer 09621/ 890-0 erbeten.